03.03.7666

Anschrift
Mitarbeiter
Einsendung von Manuskripten

Die Einreichung von Manuskripten kann auf dem Postweg als Ausdruck oder auch per E-Mail als Datei (Word-DOC, PDF) erfolgen. Bitte fügen Sie Ihrer Stück-Zusendung in jedem Fall Ihre vollständigen Kontaktdaten, eine Kurzbiografie sowie eine kurze Zusammenfassung des Stück-Inhalts bei. Die maximale Zahl unverlangt eingesandter Manuskripte beschränkt sich auf zwei Werke pro Autor. Die Rücksendung von Texten ist nur möglich, wenn Rückporto beigelegt wird.

Wir erhalten eine Vielzahl von Stück-Zusendungen von Autorinnen und Autoren. Wir lesen und prüfen jedes uns zugesandte Manuskript sorgfältig, bitten jedoch um Verständnis dafür, dass die Betreuung des bestehenden Programms für uns Priorität hat. Eine Rückmeldung kann daher häufig erst nach zwei bis drei Monaten erfolgen. Wir bitten Sie um Ihr Verständnis, dass bei Absagen meist keine individuelle Begründung gegeben werden kann.

Verlagsgeschichte
Impressum

Rückblick: UA "Über die Notwendigkeit, dass ein See verschwindet" von Anna Neata in Linz

Inszenierungsfoto Landestheater Linz © Petra Moser

 

Am 26.01. wurde Über die Notwendigkeit, dass ein See verschwindet von Anna Neata am Landestheater Linz in der Inszenierung von Martin Mader uraufgeführt.

Der Wasserpegel eines malerischen Badesees sinkt drastisch und lockt neben den Tourist:innen nun auch Ava, Journalistin aus der Stadt, an den idyllischen Badort. Bei ihrer Recherche deckt sie weit mehr als nur die metereologischen Phänomene auf. Anna Neata verbindet in ihrem ebenso abgründigen wie aberwitzigen Stück die Themen Klimawandel, Tourismus und Femizid. Mit feinem Gespür für das lapidare Grauen seziert sie genussvoll unser aller Postkarten-Fantasie.

"Kompakt, skurril, absolut sehenswert [...] Der Klimawandel und Gewalt an Frauen, das Wegschauen der Menschen und Scheinlösungen der Politik - Anna Neata hat erstaunlich viele Probleme der Gegenwart in ein nur 90 Minuten langes Stück gepackt. Noch erstaunlicher ist, dass es dadurch keineswegs überfrachtet wirkt. Das ist der Sprache der Autorin zu verdanken, die es versteht, mit Andeutungen zu arbeiten und dennoch ganz präzise sagt, was sie meint "
Salzburger Nachrichten

"Fazit: Beklemmend, spannend, aktuell: So muss zeitgenössisches Theater sein."
OÖ Nachrichten

31.01.2024

Stücke zu dieser Nachricht:
Über die Notwendigkeit, dass ein See verschwindet

Autoren zu dieser Nachricht:
Neata, Anna