23.09.2023

Anmeldung
Bestellung
Theaterstücke
La Cage aux Folles
Löschen

Bestellung abschließen

Hinweise zu Bestellbeschränkungen und Kosten. Hilfe

Kataloge
Amateurtheater
Datenschutz
Bild von Anja HillingHilling, Anja
Doris S.-Klaas (Tagesspiegel) 

Anja Hilling studierte Germanistik und Theaterwissenschaft an der FU Berlin sowie "Szenisches Schreiben" an der UdK Berlin.
Ihr erstes Theaterstück Sterne wurde 2003 zum Stückemarkt des Berliner Theatertreffens eingeladen und dort mit dem Preis der Dresdner Bank für neue Dramatik ausgezeichnet. 2005 wurde Mein junges idiotisches Herz in einer Inszenierung der Münchner Kammerspiele zu den Mülheimer Theatertagen eingeladen. Im selben Jahr wurde Anja Hilling in der Kritikerumfrage von Theater heute zur Nachwuchsautorin der Saison gewählt. Im gleichen Jahr folgten Einladungen zu den Werkstatttagen an der Burg und zu den Autorentheatertagen am Thalia Theater Hamburg. Mit ihrem Stück Schwarzes Tier Traurigkeit (2007) gelang Anja Hilling auch der internationale Durchbruch. Für das Jugenddrama was innen geht war Anja Hilling 2014 für den Deutschen Jugendtheaterpreis nominiert.


Auszeichnungen / Einladungen - Übersicht:

2014: Nominierung "Deutscher Jugendtheaterpreis" für was innen geht

2009: Einladung zu den Autorentheatertagen, Thalia Theater Hamburg, mit Radio Rhapsodie

2005: "Nachwuchsautorin der Saison" (Kritikerumfrage von "theater heute"); Einladung zu den Werkstatttagen an der Burg 2005, Burgtheater Wien; Einladung zu den Autorentheatertagen, Thalia Theater Hamburg, mit Protection; Einladung von Mein junges idiotisches Herz zu den Mülheimer Theatertagen (Werkstattinszenierung der Münchner Kammerspiele)

2003: Einladung zum Stückemarkt des Berliner Theatertreffens mit Sterne und Auszeichnung mit dem Preis der Dresdner Bank für junge Dramatik; "International Residency" am Royal Court Theatre, London

 

Mascha K. (Tourist Status)

5 Darsteller:innen
UA: 22.09.2023, Städtische Bühnen Frankfurt am Main

Mascha Kaléko, jüdische Dichterin, erlebt ihre ersten Erfolge im Berlin der Weimarer Republik, wird mit ihrer "Gebrauchslyrik" zum Shootingstar der Neuen Sachlichkeit, bevor sie von den Nationalsozialisten in die Emigration gezwungen wird. In New York, wo sie mit Mann und Sohn im Exil lebt, verschwindet sie als Künstlerin. Heimatlos bleibt sie für den Rest ihres Lebens: Das Nachkriegs-Berlin bleibt ihr fremd wie auch Israel, das "Land der Väter". Am Ende ist sie allein. Was bleibt, sind ihre Gedichte: Verse über Vertrautes, Alltägliches, melancholisch, zart, genau.

Anja Hilling nähert sich Mascha Kaléko, ihrer Biografie, ihrem Werk, erzählt von einem Leben, in dem das einzige Verweilen in der Bewegung ist, von einer Sehnsucht nach Nähe und Anerkennung. Entstanden ist die Begegnung zweier Poetinnen, ein Erinnern, das der Sprache und Sprachlosigkeit Kalékos einen Raum und einen Widerhall in der Gegenwart gibt.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen