Aktuelle Nachrichten
Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Polar
23.01.2023, Wien, Theater Drachengasse

Brigitte Bordeaux (Musical)
09.12.2022, Memmingen, Landestheater Schwaben

Einsame Menschen
07.12.2022, Berlin, Berliner Ensemble

Die kahle Sängerin
18.11.2022, Graz, Schauspielhaus Graz

Die kahle Sängerin
18.11.2022, Graz, Schauspielhaus Graz

Jugendliebe
15.10.2022, Chemnitz, Städtische Theater

Der Ring des Nibelungen
28.01.2022, Zürich, Schauspielhaus

Liberté oh no no no
14.01.2022, Frankfurt am Main, Städtische Bühnen

Anfang und Ende des Anthropozäns
19.11.2021, Nürnberg, Staatstheater

Hedwig and the Angry Inch
23.10.2021, Hannover, Niedersächsische Staatstheater


Bild von Branden Jacobs-JenkinsJacobs-Jenkins, Branden
Foto: Sam Icklow 

Branden Jacobs-Jenkins wurde 1984 in Washington, DC, geboren. Er machte zunächst einen Abschluss in Anthropologie an der Princeton University. Es folgten Abschlüsse an der New York Tisch School of the Arts (Performance Studies) und der Juilliard School (Playwrights Program). Er arbeitete selbst einige Zeit in der Redaktion des Magazins The New Yorker – seine Erfahrung ist in Gloria eingeflossen. Für seine Stücke "An Octoroon" und "Appropriate" gewann er Obie Awards für das beste Stück, Gloria war 2016 für den Pulitzer Prize for Drama nominiert. Nach der Uraufführung in New York wurde es im Juni 2017 am Hampstead Theatre in London produziert. Zuletzt lief "Everbody", seine Bearbeitung des "Jedermann", am Signature Theatre, New York. Für Thomas Ostermeiers New Yorker Inszenierung von Ibsens "Ein Volksfeind" wird Jacobs-Jenkins die Schaubühnen-Fassung ins Englische übertragen.

 

Was sich gehört

(Appropriate)
Deutsch von Christine Richter-Nilsson und Bo Magnus Nilsson
4D, 4H, 1 Kind
DSE: 05.05.2023, E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg

Wie sehr sind Familiengeschichte und historische Schuld miteinander verwoben? Lassen sich die Geister der Vergangenheit überhaupt noch beherrschen? Eugene O'Neill trifft auf "True Blood" in diesem atmosphärischen Familiendrama, in dem Branden Jacobs-Jenkins einen zeitlosen familiären Zwist mit aktuellen Diskursen um postkoloniales Erbe, Aneignung und Vergangenheitsbewältigung unterlegt.

Nach dem Tod des Patriarchen müssen die drei Geschwister Toni, Bo und Frank den Nachlass ihres Vaters regeln. Die Älteste, Toni, ist bereits vor Tagen in das Südstaaten-Kaff gereist, um das verwahrloste Anwesen vor dem Verkauf in Ordnung zu bringen. Noch bevor ihr in NYC lebender Bruder Bo mit Frau und Kindern eintrifft, taucht völlig überraschend der jüngste Sohn Frank auf. Schnell kochen die Emotionen hoch, denn es gibt nicht nur sehr unterschiedliche Vorstellungen davon, wie der familiären Vergangenheit zu begegnen ist, es geht auch ums schnöde Geld und das finanzielle Überleben der Familie. Als ein Fotoalbum mit rassistischen Verbrechen im Nachlass des Verstorbenen auftaucht, überschlagen sich die Ereignisse.

"Seine Aneignung (appropriation) des klassischen 'American family drama' ist todernst und beißend komisch. (...) Das Stück ist so aufregend, weil Jacobs-Jenkins alle Elemente bis ins Extrem ausreizt." The Guardian

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der deutschsprachigen Erstaufführung vergeben werden.

Premieren zu diesem Stück
05.05.2023, Bamberg, E.T.A.-Hoffmann-Theater