Aktuelle Nachrichten
Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Der Vorname
26.06.2020, Baden-Baden, Theater

Bombe!
13.03.2020, Göttingen, Deutsches Theater

Der Sohn
23.10.2019, Hamburg, St. Pauli Theater

Der Name der Rose
09.08.2019, Erfurt, Theater

Die Verlobung in St. Domingo - Ein Widerspruch
04.04.2019, Zürich, Schauspielhaus

Der Hase mit den Bernsteinaugen
06.04.2019, Linz, Landestheater

Am Rand (ein Protokoll)
09.03.2019, Nürnberg, Staatstheater

Die Jüdin von Toledo
01.11.2018, Bochum, Schauspielhaus

Hunger
19.10.2018, Berlin, Deutsches Theater

Effi
19.09.2018, Berlin, Theater an der Parkaue


Bild von Felicia ZellerZeller, Felicia
© Ralf Hiemisch 

Felicia Zeller hat sich vor allem als Dramatikerin einen Namen gemacht, tritt aber auch in eigenen Kurzfilmen in Erscheinung, ihr Kurzprosa-Debüt "Einsam lehnen am Bekannten" wurde 2009 mit dem Clemens-Brentano-Preis ausgezeichnet. 2020 erhielt sie den Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis für ihr "vorliegendes Gesamtwerk", darunter das metadokumentarsich-schräge Bühnenwerk Bier für Frauen (2001) und Kaspar Häuser Meer, eine Untersuchung der Jugendsozialarbeiterpsyche mit den typisch zellerschen Mitteln der Groteske (Publikumspreis bei den Mülheimer Theatertagen 2008). Weitere Einladungen zu den Mülheimer Theatertagen gab es 2011, 2013, 2015, 2016 und 2020 u.a. mit den Stücken Gespräche mit Astronauten, Wunsch und Wunder sowie zuletzt mit Der Fiskus. 2013 wurde X-Freunde in der Kritikerumfrage von Theater heute zum besten deutschsprachigen Stück gewählt. Geboren wurde Zeller 1970 in Stuttgart. Sie studierte Film und Medien an der an der Filmakademie Baden-Württemberg. 1999/2000 war sie Hausautorin am Theater Rampe in Stuttgart.

Weitere Auszeichnungen (Auswahl):
- 1993 Baden-Württembergischer Jugendtheaterautorenpreis für Immer einen Hund gehabt/plane crazy (1928)
- 1999/2000 Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg
- 2013 Hermann-Sudermann-Preis für Dramatiker

Website von Felicia Zeller

 

Der Geldkomplex

3D, 6H
UA: 15.09.2021, Städtische Bühnen Münster
nach Franziska zu Reventlow

Felicia Zeller untersucht in Der Geldkomplex einmal mehr unser vertracktes Verhältnis zum Geld.

Die Übersetzerin Feli ist pleite, die Wohnung gekündigt und die Gläubiger lassen sie nicht mehr zur Ruhe kommen. Nach jahrelanger kunstvoll prekärer Existenz ergreift der Gedanke an Geld völlig von ihr Besitz. Immerhin hat sie durch eine Zweckheirat Aussicht auf eine große Erbschaft. Der Psychiater Dr. Flachmeier, der zur Internalisierung des Ökonomischen forscht, attestiert ihr einen astreinen „Geldkomplex“ und vermittelt einen Aufenthalt im Sanatorium. Die Nervenheilanstalt von Frau Prof. Knust sieht einem Luxushotel erstaunlich ähnlich und ist auch in etwa so teuer. Feli befreundet sich mit den anderen Patient*innen – darunter stoische Stammgäste, verarmte Witwen, manische Start-up-Unternehmer – und steckt sie mit ihrem Geldkomplex an. Als die langersehnte Erbschaft ausbezahlt werden soll, bricht Feli sogleich nach Monaco auf und nimmt u.a. Dr. Flachmeier mit an den Spieltisch. Dummerweise wird sie am Ende nach einem Bankenkrach selbst zur Gläubigerin des bankrotten Geldinstituts.

Der Fiskus