Aktuelle Nachrichten
Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Der Vorname
26.06.2020, Baden-Baden, Theater

Bombe!
13.03.2020, Göttingen, Deutsches Theater

Der Sohn
23.10.2019, Hamburg, St. Pauli Theater

Der Name der Rose
09.08.2019, Erfurt, Theater

Die Verlobung in St. Domingo - Ein Widerspruch
04.04.2019, Zürich, Schauspielhaus

Der Hase mit den Bernsteinaugen
06.04.2019, Linz, Landestheater

Am Rand (ein Protokoll)
09.03.2019, Nürnberg, Staatstheater

Die Jüdin von Toledo
01.11.2018, Bochum, Schauspielhaus

Hunger
19.10.2018, Berlin, Deutsches Theater

Effi
19.09.2018, Berlin, Theater an der Parkaue


Bild von Philipp LöhleLöhle, Philipp

Geboren 1978 in Ravensburg. Studium der Geschichte, Theater- und Medienwissenschaft und deutschen Literatur in Erlangen und Rom. Erste Theaterstücke entstanden noch während des Studiums. Außerdem journalistische und filmische Arbeiten (Kurzfilme, Dokumentarfilme, Praktika). Für sein Stück "Genannt Gospodin" wurde der Autor mit dem Förderpreis des Bundesverbandes der Deutschen Industrie ausgezeichnet. 2007 gewann Philipp Löhle den Werkauftrag des Theatertreffen-Stückemarktes, gestiftet von der Bundeszentrale für politische Bildung. "Lilly Link" wurde 2008 mit dem Jurypreis des Heidelberger Stückemarkts ausgezeichnet. Er war mehrfach für den Mülheimer Dramatikerpreis nominiert: 2008 für "Genannt Gospodin", 2012 für "Das Ding", das mit dem Publikumspreis ausgezeichnet wurde, und 2014 für "Du (Normen)". Alle genannten Stücke sind im Programm des Rowohlt Theater Verlags. Philipp Löhle war Hausautor am Maxim Gorki Theater in Berlin, am Nationaltheater Mannheim und am Staatstheater Mainz. Seit der Spielzeit 2019/20 ist er Hausautor am Staatstheater Nürnberg.

 

Kollaps

2D, 3H
UA: 12.04.2015, Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Was würden Sie machen, wenn morgen die Welt untergeht? Welchen unerfüllten Traum wollen Sie kurz vor knapp noch verwirklichen? Welche Tat vollbringen, bevor es zu spät ist? Welche Aussage muss unbedingt noch zu Gehör gebracht werden? Auch in seinem jüngsten Stück nutzt Philipp Löhle eine denkbar einfache Frage als Ausgangspunkt für eine komplexe, intelligente und unterhaltsame Bestandsaufnahme unserer Gesellschaft. Dabei müssen sich die Figuren – in ihrer lakonischen Normalität eher ungeeignet für Katastrophenszenarien – plötzlich mit den Abgründen auseinandersetzen, die sich unter einer dünnen Zivilisationsschicht und in ihnen selbst auftun. Und die größte Ungeheuerlichkeit ist eigentlich, dass wir zwar wunschlos, aber trotzdem nicht glücklich sind.

"Löhle interessiert keineswegs der Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung – sondern die Frage nach dem Sinn von allem. Was werden wir noch tun, wenn wir nichts mehr tun können? Diesen Moment vor dem Untergang beschreibt der Autor sehr präzise." (SWR) "Es gibt Wortwitz und schlagfertige Dialogscharmützel, vor dem Hintergrund des Kollapses wuseln die Individuen mit ihren kleinen Riesenproblemen herum, was ausgesprochen erheiternd ist." (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen