Aktuelle Nachrichten

"Der Vorname" am Theater Baden-Baden
Am 25. Juni hatte Katrin Hentschels Inszenierung des Komödien-Klassikers Der...

"Kopfkino" von Thomas Zaufke und Peter Lund gewinnt beim New York Independent Film Festival
Thomas Zaufke und Peter Lund haben mit ihrem Musicalfilm Kopfkino beim New...

Ariane Koch beim Hans-Gratzer-Stipendium 2020
Ab 9. Mai werden die Stückentwürfe der sechs Finalist*innen des...

Sina Ahlers und Johanna Kaptein beim Heidelberger Stückemarkt
Sina Ahlers und Johanna Kaptein sind mit ihren Stücken Schamparadies und...

"Autoren schlagen Alarm" (Der Tagesspiegel)
Der Tagesspiegel berichtete am 12. Mai über ein drängendes Problem im Zuge...

"Der Fiskus" von Felcia Zeller in Mülheim
Felicia Zellers Stück Der Fiskus wurde für den Mülheimer Dramatikerpreis...

Neu: "Gigiwonder. Die Geschichte eines Beins" von Vera Schindler
Die Arbeiten laufen gut und Gigis Augen werden schwer. Als er aufwacht, ist...

Neu: "Noch einen Augenblick" von Fabrice Roger-Lacan
Suzanne liebt ihren Mann wie eh und je, auch wenn der eifersüchtige Julien...

Neu: "Wie der Vater, so der Sohn" von Clément Michel
Was, wenn Vater und Sohn eines Morgens im Körper des anderen aufwachen?...

Neu: "Hawaii" von Cihan Acar
Es sind die heißesten Tage im Jahr, Hundstage, die, so glauben manche,...

Neu: "Wolf unter Wölfen" (Oper) von Søren Nils Eichberg und John von Düffel
"Es ist hungrige Zeit, Wolfszeit. Wer stark ist, lebe! Aber wer schwach ist,...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Clément MichelMichel, Clément

Clément Michel, 1974 in Paris geboren, ist Autor, Schauspieler und Regisseur. Er feierte seine ersten Erfolge mit dem Stück "Le Carton", das zwischen 2001 und 2004 in Paris am Lucernaire, an der Comédie de Paris und am Théâtre des Variétés zu sehen war. Nicht minder erfolgreich waren seine Stücke "Début de fin de soirée", "Le grand bain" sowie Trennung für Feiglinge, die alle in den Folgejahren in Paris zur Uraufführung gelangten. Letzteres wurde durch die deutschsprachige Erstaufführung am Neuen Theater Hannover hierzulande ein permanenter Erfolg und international ebenfalls in Russland, Korea, Spanien, Mexiko und in der Türkei gespielt. Als Drehbuchautor und Regisseur zeichnete er 2013 für den Film "La stratégie de la poussette" verantwortlich. Er arbeitet derzeit an unterschiedlichen Projekten für Kino und Theater.

 

Wie der Vater, so der Sohn

(Père ou fils)
Deutsch von Charlotte Höcher
3D, 3H
frei zur DSE

Was passiert, wenn sich Vater und Sohn plötzlich im falschen Körper wiederfinden? Bertrand Delorme ist Lokalpolitiker, hat nur ein rudimentäres Privatleben und befindet sich in der heißen Phase des Wahlkampfs. Sein Sohn Alexandre ist Maler, kifft gern und hält sich mit Kunstfälschungen über Wasser. Die beiden sehen sich selten und wenn, dann streiten sie sich. Nach einem solchen Treffen wachen sie morgens auf – und sind im Körper des anderen gefangen! Während Bertrand just an diesem Tag ein wichtiges Fernseh-Interview geben soll, muss Alexandre einem Hehler ein fertiges Bild liefern. Zwangsläufig und widerwillig tauschen sie die Rollen, doch als auch noch Alexandres Verlobte und Bertrands Ex-Frau auftauchen, müssen Vater und Sohn schnellstmöglich Team-Geist entwickeln…

Wie der Vater, so der Sohn ist eine temporeiche Komödie, mit der Clément Michel (Trennung für Feiglinge, Freundschaft auf Rechnung) erneut sein Talent für Timing, Situationskomik und schonungslose Wortgefechte unter Beweis stellt. Mit leichter Hand adaptiert er das Körpertausch-Motiv für die Bühne und zeichnet gleichzeitig das liebevolle Porträt einer Vater-Sohn-Beziehung.

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der deutschsprachigen Erstaufführung vergeben werden.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen