Aktuelle Nachrichten

"Hello Dolly" von Jerry Herman am Theater Bremen
Frank Hilbrich inszeniert am Theater Bremen Jerry Hermans musikalische...

"Die kahle Sängerin" von Ionesco am Schauspielhaus Graz
Am 18. November hatte Eugène Ionescos Anti-Stück Die kahle Sängerin am...

Deutscher Kindertheaterpreis 2022 für Gwendoline Soublin
Wir freuen uns sehr, dass Gwendoline Soublin für ihr Stück Und alles, in der...

ARD-Hörspieltage: Lobende Erwähnung für "Pig Boy 1986 – 2358" von Gwendoline Soublin
Zehn Hörspiele waren für den Deutschen Hörspielpreis der ARD nominiert,...

Nestroy-Preis für Rieke Süßkow
Rieke Süßkow hat den Nestroy-Preis 2022 in der Kategorie "Bester Nachwuchs...

Neu: Charivari 2022
Charivari 2022: Unser neues Verlagsprogramm für die Spielzeit 2022/23 können...

Hörspiel: "Dinosauriermonologe. Ein Singspiel mit dem Nachwort einer Birke" von Ariane Koch
In 200 Millionen Jahren sind nur noch die weiblichen Dinosaurier übrig...

"Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh an den Bühnen Halle
Am 18.11. findet an den Bühnen Halle die Premiere des Bowie-Musicals Lazarus...

"Cabaret" von Kander und Ebb am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 5.11. ist am Düsseldorfer Schauspielhaus, Düsseldorf die Premiere der...

Ausgezeichnet: Deutscher Musical Theater Preis 2022
Wir freuen uns auch in diesem Jahr über Auszeichnungen beim Deutschen Musical...

Aktuelle Stücke fürs Schauspiel: Ressourcen
Rohstoffe, Energieträger und das, was übrig bleibt: Die Versorgung mit...

Neue Stellas am österreichischen Theaterhimmel
Am 7. Oktober wurden in Wien die Stella-Awards, die Preise für herausragende...

Aktuelle Stücke fürs Junge Theater: Haltung zeigen
Das derzeitige Weltgeschehen könnte wirklich dazu verleiten, sich die Decke...

Neu bei FBE: Operette für zwei schwule Tenöre
Der Grafiker Tobi und der Krankenpfleger Jan haben sich ein kleines Glück auf...

Christian-Dietrich-Grabbe-Preis 2022 für Amir Gudarzi
Amir Gudarzi wird für sein Stück Quälbarer Leib - ein Körpergesang mit dem...

Nominierung Förderpreis Christian-Dietrich-Grabbe-Preis 2022 für Johanna Kaptein
Johanna Kaptein wird für ihr Stück Karla sagt für den erstmals...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Bowie, David
David Bowie (*1947 / London) war einer der einflussreichsten Künstler der jüngeren Musikgeschichte. Er hat im Laufe seiner mehr als 40-jährigen Karriere über...


Walsh, Enda
Enda Walsh ist ein irischer Theater- und Drehbuchautor. Zu seinen ersten großen Erfolgen zählt das Theaterstück "Disco Pigs", für das er den George Devine...


 

Lazarus

(Lazarus)
Ein Musical von David Bowie und Enda Walsh
nach "The Man Who Fell To Earth" von Walter Tevis
Deutsch von Peter Torberg
6D, 5H
Orchesterbesetzung: Key I, Key II, Pos, E.B., Sax, Schl, Git I, Git II
UA: 07.02.2015, New York Theatre Workshop New York
DSE: 03.02.2018, Düsseldorfer Schauspielhaus Düsseldorf

Thomas Newton, der Außerirdische, kam auf die Erde, um Wasser für seinen ausgedörrten Planeten zu beschaffen. Jahre später sitzt er noch immer hier fest, als gewöhnlicher Erdenbewohner, betäubt sich mit Gin und wird gequält von einer vergangenen Liebe. Er kann nicht sterben, ersehnt Erlösung. Als eine weitere verlorene Seele in sein Leben tritt, schöpft Newton Hoffnung: Könnte sie ihm dabei helfen, seine lang ersehnte Reise anzutreten?

David Bowies letzter musikalischer Gruß thematisiert das ewige Leben. Zusammen mit dem irischen Dramatiker Enda Walsh schrieb er das Musiktheaterstück Lazarus, das kurz vor Bowies Tod in einem kleinen, exklusiven Theater am Off-Broadway uraufgeführt und unlängst mit großem Erfolg in London gezeigt wurde. Es erzählt die Fortsetzung der Geschichte des Außerirdischen Thomas Jerome Newton aus Nicolas Roegs gleichnamiger Verfilmung der Science-Fiction-Novelle "Der Mann, der vom Himmel fiel" von Walter Tevis aus dem Jahre 1976, in der David Bowie die Hauptrolle spielte.

Lazarus ist, obwohl randvoll mit Bowie-Klassikern wie "The Man Who Sold The World", "Absolute Beginners", "Heroes" oder "This Is Not America", weit davon entfernt, ein Jukebox-Musical zu sein. Es ist vielmehr eine verrätselte Meditation über den Tod als ungeliebtes Leben und funktioniert in seiner Abgründigkeit und Poesie in glänzender Symbiose mit Bowies Musik.

Mit freundlicher Genehmigung von Robert Fox, Jones / Tintoretto Entertainment sowie des New York Theatre Workshop.

Hinweis: Für dieses Werk können an Amateurtheater leider keine Aufführungsrechte vergeben werden.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen

Premierenberichte zu diesem Stück vorhanden