Aktuelle Nachrichten

"Der Vorname" am Theater Baden-Baden
Am 25. Juni hatte Katrin Hentschels Inszenierung des Komödien-Klassikers Der...

"Kopfkino" von Thomas Zaufke und Peter Lund gewinnt beim New York Independent Film Festival
Thomas Zaufke und Peter Lund haben mit ihrem Musicalfilm Kopfkino beim New...

Ariane Koch beim Hans-Gratzer-Stipendium 2020
Ab 9. Mai werden die Stückentwürfe der sechs Finalist*innen des...

Sina Ahlers und Johanna Kaptein beim Heidelberger Stückemarkt
Sina Ahlers und Johanna Kaptein sind mit ihren Stücken Schamparadies und...

"Autoren schlagen Alarm" (Der Tagesspiegel)
Der Tagesspiegel berichtete am 12. Mai über ein drängendes Problem im Zuge...

"Der Fiskus" von Felcia Zeller in Mülheim
Felicia Zellers Stück Der Fiskus wurde für den Mülheimer Dramatikerpreis...

Neu: "Gigiwonder. Die Geschichte eines Beins" von Vera Schindler
Die Arbeiten laufen gut und Gigis Augen werden schwer. Als er aufwacht, ist...

Neu: "Noch einen Augenblick" von Fabrice Roger-Lacan
Suzanne liebt ihren Mann wie eh und je, auch wenn der eifersüchtige Julien...

Neu: "Wie der Vater, so der Sohn" von Clément Michel
Was, wenn Vater und Sohn eines Morgens im Körper des anderen aufwachen?...

Neu: "Hawaii" von Cihan Acar
Es sind die heißesten Tage im Jahr, Hundstage, die, so glauben manche,...

Neu: "Wolf unter Wölfen" (Oper) von Søren Nils Eichberg und John von Düffel
"Es ist hungrige Zeit, Wolfszeit. Wer stark ist, lebe! Aber wer schwach ist,...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

"Die Weber" am Deutschen Theater Berlin

Foto: Arno Declair

 

Am Deutschen Theater Berlin feiert am 20. Januar Gerhart Hauptmanns Klassiker Die Weber Premiere. Regie führt Michael Thalheimer. Bereits die öffentliche Uraufführung des im schlesischen Dialekt geschriebenen Schauspiels fand 1894 am Deutschen Theater statt. Gerhart Hauptmann thematisiert in seinem Stück den Weberaufstand von 1844 und erntete vor über hundert Jahren mit der Beschreibung realer Verhältnisse Erfolg und Empörung.

1844. Peterswaldau in Schlesien. Durch mechanische Webstühle und billig importierte Baumwolle verschlechtert sich die Arbeits- und Lebenssituation der Weber zunehmend. Doch der Fabrikant Dreißiger will die Arbeitslöhne noch weiter senken und führt damit einen Aufstand herbei, der sich auf die umliegenden Dörfer ausweitet, am Ende jedoch durch das Militär gewaltsam niedergeschlagen wird. Ein letztes Todesopfer ist der alte unbeteiligte Weber Hilse, der aufgrund seiner religiösen Überzeugung die Unruhen verurteilt.

Weitere Vorstellungen am Deutsches Theater, Berlin: 21.01., 23.01., 24.01. und 27.01.2011

27.12.2010

Autoren zu dieser Nachricht:
Hauptmann, Gerhart