Aktuelle Nachrichten

"Der Vorname" am Theater Baden-Baden
Am 25. Juni hatte Katrin Hentschels Inszenierung des Komödien-Klassikers Der...

"Kopfkino" von Thomas Zaufke und Peter Lund gewinnt beim New York Independent Film Festival
Thomas Zaufke und Peter Lund haben mit ihrem Musicalfilm Kopfkino beim New...

Ariane Koch beim Hans-Gratzer-Stipendium 2020
Ab 9. Mai werden die Stückentwürfe der sechs Finalist*innen des...

Sina Ahlers und Johanna Kaptein beim Heidelberger Stückemarkt
Sina Ahlers und Johanna Kaptein sind mit ihren Stücken Schamparadies und...

"Autoren schlagen Alarm" (Der Tagesspiegel)
Der Tagesspiegel berichtete am 12. Mai über ein drängendes Problem im Zuge...

"Der Fiskus" von Felcia Zeller in Mülheim
Felicia Zellers Stück Der Fiskus wurde für den Mülheimer Dramatikerpreis...

Neu: "Gigiwonder. Die Geschichte eines Beins" von Vera Schindler
Die Arbeiten laufen gut und Gigis Augen werden schwer. Als er aufwacht, ist...

Neu: "Noch einen Augenblick" von Fabrice Roger-Lacan
Suzanne liebt ihren Mann wie eh und je, auch wenn der eifersüchtige Julien...

Neu: "Wie der Vater, so der Sohn" von Clément Michel
Was, wenn Vater und Sohn eines Morgens im Körper des anderen aufwachen?...

Neu: "Hawaii" von Cihan Acar
Es sind die heißesten Tage im Jahr, Hundstage, die, so glauben manche,...

Neu: "Wolf unter Wölfen" (Oper) von Søren Nils Eichberg und John von Düffel
"Es ist hungrige Zeit, Wolfszeit. Wer stark ist, lebe! Aber wer schwach ist,...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

"Schlafes Bruder" in der Skala des Central Theaters Leipzig

 

Die Schauspielerin Marina Frenk nimmt in ihrer musikalischen Performance das Phänomen des musikalischen Wunderkindes ins Visier.
Am 10. Dezember kommt Schlafes Bruder als Theaterabend nach Motiven des gleichnamigen Romans von Robert Schneider in der Skala des Schauspiel Leipzig heraus. Es geht dabei um Ausnahmezustände, die durch intensive musikalische Erfahrungen ausgelöst werden können.

Von Elias Alder, dem körperlich auffälligen Jungen mit den gelben Pupillen und der schrillen Stimme, wie er in Robert Schneiders Erfolgsroman beschrieben ist, werden Parallelen zu anderen Wunderkindern gezogen, von Mozart über Chopin und Glenn Gould bis hin zu Jimi Hendrix, dem Mann, der in seinen tranceartigen Auftritten, die Gitarre mit den Zähnen spielte.

Weitere Aufführungen am Schauspiel Leipzig: 15.12. und 29.12.2010

23.11.2010

Stücke zu dieser Nachricht:
Schlafes Bruder

Autoren zu dieser Nachricht:
Schneider, Robert