Aktuelle Nachrichten

"Autoren schlagen Alarm" (Der Tagesspiegel)
Der Tagesspiegel berichtete am 12. Mai über ein drängendes Problem im Zuge...

Neu: "Gigiwonder. Die Geschichte eines Beins" von Vera Schindler
Die Arbeiten laufen gut und Gigis Augen werden schwer. Als er aufwacht, ist...

"Der Fiskus" von Felcia Zeller in Mülheim
Felicia Zellers Stück Der Fiskus wurde für den Mülheimer Dramatikerpreis...

Sina Ahlers und Johanna Kaptein beim Heidelberger Stückemarkt
Sina Ahlers und Johanna Kaptein sind mit ihren Stücken Schamparadies und...

Neu: "Noch einen Augenblick" von Fabrice Roger-Lacan
Suzanne liebt ihren Mann wie eh und je, auch wenn der eifersüchtige Julien...

Neu: "Wie der Vater, so der Sohn" von Clément Michel
Was, wenn Vater und Sohn eines Morgens im Körper des anderen aufwachen?...

Stipendien für Ruth Johanna Benrath und Esther Becker
ASSITEJ e.V. und KJTZ haben angesichts der aktuellen Corona-Krise fünfzehn...

"Alles was Sie wollen" und "Wir kommen" bei den PTT
"Noch ist nicht klar, ob wir die neunten Privattheatertage vor Publikum...

Ariane Koch beim Hans-Gratzer-Stipendium 2020
Am 22. Mai ab 20 Uhr werden die Stückentwürfe der sechs Finalist*innen des...

Neu: "Hawaii" von Cihan Acar
Es sind die heißesten Tage im Jahr, Hundstage, die, so glauben manche,...

Neu: "Wolf unter Wölfen" (Oper) von Søren Nils Eichberg und John von Düffel
"Es ist hungrige Zeit, Wolfszeit. Wer stark ist, lebe! Aber wer schwach ist,...

Neu: "Polly" von Fabrice Melquiot
Als Polly auf die Welt kommt, kann niemand sagen, was er-sie ist: Junge?...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

'Beste deutschsprachige Aufführung' - Nestroy Preis für Thalheimers Inszenierung von Hauptmanns "Die Ratten"

Gerhart Hauptmanns Stücke sind nach wie vor in ihrer Brennschärfe aktuell - Die Ratten inszeniert von Michael Thalheimer am Deutschen Theater Berlin wurde als die 'beste deutschsprachige Aufführung 2008' ausgezeichnet.

 

In Michael Thalheimers Inszenierung von Gerhart Hauptmanns Berliner Tragikomödie Die Ratten müssen sich die Figuren in und durch einen ca 1m 50 hohen, oder vielmehr niedrigen, Spielspalt bewegen und sich dabei drehen, wenden, ducken und buckeln. Dieser Bühnenbildeinfall von Olaf Altmann ist "so großartig wie der ganze Theaterabend." (Berliner Zeitung 8. Oktober 2007)
Als eine der zehn bemerkenswertesten Inszenierungen des Jahres wurde die Produktion des Deutschen Theaters Berlin zum Theatertreffen 2008 eingeladen und im Jahresvoting der Zeitschrift theater heute mehrfach positiv bemerkt. Nun wurde die von Publikum und Kritik umjubelte Inszenierung mit einer der wichtigsten Auszeichnungen der deutschsprachigen Theaterwelt, dem österreichischen Nestroy Preis, als die 'beste deutschsprachige Aufführung' geadelt.

Hauptmann hat Die Ratten eine 'Berliner Tragikomödie' untertitelt und die Geschichte der Frau John mit burlesken Szenen um Familie Hassenreuter verwoben. In Thalheimers Stückfassung lassen die komischen Szenen im Dachgeschoss das soziale Drama im Erdgeschoss noch deutlicher werden. Wie das Bühnenbild, verdichtet und verengt, zeigt die Handlung das Wesentliche und Überzeitliche: das menschliche Drama.

Am Deutschen Theater Berlin spielen unter der Regie von Michael Thalheimer geschlossen eindrucksvoll Constanze Becker, Henrike Johanna Jörissen, Katrin Klein, Lotte Ohm, Barbara Schnitzler, Isabel Schosnig, Regine Zimmermann, Michael Benthin, Niklas Kohrt, Horst Lebinsky, Sven Lehmann und Mathis Reinhardt. Thalheimers Blick richtet sich kühl, aber nicht distanziert, auf den Kern des Stücks: Er ist ein "ungerührte[r] Analytiker, der sich mit dem kalten Auge eines Chirurgen über Stücke beugt, um alles Überflüssige wegzuschneiden. [...] Gelingt die Operation [...], kann Thalheimer stoisch das Herzen eines Dramas präsentieren." (Tagesspiegel, 8.10.2007) Ab 10. Februar 2009 wird dieses wieder in Berlin zu sehen sein, in einer der Interimsstätten des DT, dem Haus der Berliner Festspiele.

Neben Die Ratten finden Sie in unserem Verlagsprogramm auch Thalheimers Bearbeitungen von Hauptmanns Dramen Einsame Menschen und Rose Bernd. Unter Mitarbeit von Sonja Anders und Oliver Reese hat Thalheimer drei Stückfassungen geschaffen, die - stets Hauptmanns Sprachgewalt und Erzählkunst wahrend - zum Kern der Stücke vordringen: emotional, einnehmend und von zwingender Klarheit.

16.12.2008

Stücke zu dieser Nachricht:
Einsame Menschen (Fassung Thalheimer)
Rose Bernd (Fassung Thalheimer)
Die Ratten (Fassung Thalheimer)

Autoren zu dieser Nachricht:
Hauptmann, Gerhart