Aktuelle Nachrichten

"Der Vorname" am Theater Baden-Baden
Am 25. Juni hatte Katrin Hentschels Inszenierung des Komödien-Klassikers Der...

"Kopfkino" von Thomas Zaufke und Peter Lund gewinnt beim New York Independent Film Festival
Thomas Zaufke und Peter Lund haben mit ihrem Musicalfilm Kopfkino beim New...

Ariane Koch beim Hans-Gratzer-Stipendium 2020
Ab 9. Mai werden die Stückentwürfe der sechs Finalist*innen des...

Sina Ahlers und Johanna Kaptein beim Heidelberger Stückemarkt
Sina Ahlers und Johanna Kaptein sind mit ihren Stücken Schamparadies und...

"Autoren schlagen Alarm" (Der Tagesspiegel)
Der Tagesspiegel berichtete am 12. Mai über ein drängendes Problem im Zuge...

"Der Fiskus" von Felcia Zeller in Mülheim
Felicia Zellers Stück Der Fiskus wurde für den Mülheimer Dramatikerpreis...

Neu: "Gigiwonder. Die Geschichte eines Beins" von Vera Schindler
Die Arbeiten laufen gut und Gigis Augen werden schwer. Als er aufwacht, ist...

Neu: "Noch einen Augenblick" von Fabrice Roger-Lacan
Suzanne liebt ihren Mann wie eh und je, auch wenn der eifersüchtige Julien...

Neu: "Wie der Vater, so der Sohn" von Clément Michel
Was, wenn Vater und Sohn eines Morgens im Körper des anderen aufwachen?...

Neu: "Hawaii" von Cihan Acar
Es sind die heißesten Tage im Jahr, Hundstage, die, so glauben manche,...

Neu: "Wolf unter Wölfen" (Oper) von Søren Nils Eichberg und John von Düffel
"Es ist hungrige Zeit, Wolfszeit. Wer stark ist, lebe! Aber wer schwach ist,...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Neu, kompakt und gut: "Schiller: Ganz oder gar nicht"

Schiller: Ganz oder gar nicht von Mirjam Barthel, Armin Jung und Carl Philip von Maldeghem.

Die nächsten Termine im Stuttgarter Theater über den Wolken: 20., 21., 22., 27., 28. und 29. Dezember 2007, 4., 5., 11., 12., 18., 19., 25. und 26. Januar 2008, Beginn jeweils 20.30 Uhr.

 

Vergessen Sie Shakespeare - jetzt kommt Schiller!

Ganz neu im Programm von FBE ist ein Stück, in dem Sie alles, aber auch wirklich alles über Schiller erfahren! Na gut: Alles, aber auch wirklich alles über Schillers Werke.

Und das in gerade mal 90 schnellen Theaterminuten. Im übertragenen Sinne ist dies sozusagen Fastfood auf allerhöchstem intellektuellem Niveau. Ein einziges Stück und Sie müssen sich keine Gedanken mehr machen, was Sie im Schillerjahr 2009 auf den Spielplan setzen!

Freuen Sie sich also auf Schiller: Ganz oder gar nicht von Mirjam Barthel, Armin Jung und Carl Philip von Maldeghem:

"Ganz oder gar nicht" ist das Motto von Eliot, Bruno und Margarethe, drei Schauspielern, die es auf sich genommen haben, Schillers dramatische Werke gesammelt an einem Abend zu präsentieren. Ihr Anliegen ist so wahnwitzig wie ihre Persönlichkeiten, und so wird der Abend zum Angriff auf das Zwerchfell des Publikums und zum wegweisenden Ringen um die Werktreue.

"Don Carlos" und die "Jungfrau", "Kabale" und "Die Räuber" - das alles in neunzig Minuten? Unerwartete Einsichten und nie geahnte Interpretationen von Schillers gesammelten Werken stehen auf dem Programm des unerschrockenen Trios.

"Denn nur der große Gegenstand vermag
Den tiefen Grund der Menschheit aufzuregen,
Im engen Kreis verengert sich der Sinn,
Es wächst der Mensch mit seinen größern Zwecken."

Schiller: Ganz oder gar nicht ist beste Unterhaltung auf höchstem Niveau. Kein Wunder, bei der Vorlage. Das sah auch die Presse so, die anlässlich der Uraufführung schrieb: "Mirjam Barthel und Armin Jung unterhalten mit rhetorischer Geistesgegenwart, witzigen Ideen und blitzschnellen Rollenwechseln [...] 'Schiller: Ganz oder gar nicht' bietet vergnügliche Fast-Food-Klassik." Stuttgarter Nachrichten

"Carl Philip von Maldeghem hat sich dem Werk des Dichters mit augenzwinkerndem Humor [...] genähert. Seine Kompaktfassung von Schillers Dramen glänzt durch Ideenreichtum, witzige Gegenwartsbezüge und Anspielungen auf regionale Verhältnisse." Eßlinger Zeitung

17.12.2007

Stücke zu dieser Nachricht:
Schiller: Ganz oder gar nicht

Autoren zu dieser Nachricht:
Schiller, Friedrich
Maldeghem, Carl Philip von
Jung, Armin
Woggon, Mirjam