Aktuelle Nachrichten

dg-Konferenz 2022 mit Amir Gudarzi und Sokola//Spreter
Vom 23. bis 26. Juni 2022 findet die Jahreskonferenz der Dramaturgischen...

Sommertheater 2022: Premieren im Musiktheater
Eine Auswahl unserer diesjährigen Sommertheater-Premieren im Musiktheater:...

UA "Gott Vater Einzeltäter" von Necati Öziri
Am 3. Juni ist die Uraufführung von Necati Öziris Stück Gott Vater...

Sommertheater 2022: Premieren im Schauspiel
Eine Auswahl unserer diesjährigen Sommertheater-Premieren im Schauspiel:...

UA: "Mats & Milad" von Eva Rottmann am Staatstheater Mainz
Am 2. Juni feiert Mats & Milad oder: Nachrichten vom Arsch der Welt von Eva...

Rückblick: "Happy End" am Renaissance-Theater Berlin
Als "Mischung aus Gangsterkomödie, 'Bohème sauvage'- Soiree und stilisiertem...

UA: "Die nicht geregnet werden" von Maria Ursprung am Theater St. Gallen
Am 25. Mai wird Maria Ursprungs Stück Die nicht geregnet werden am Theater...

"Ja oder Nein?" - Knut Hamsun am Residenztheater
Am 8. Mai war die mehrfach verschobene Premiere von Stephan Kimmigs...

Ivana Sokola gewinnt Autor:innenpreis des Heidelberger Stückemarkts
Ivana Sokola gewinnt mit ihrem neuen Stück Pirsch den mit 10.000 Euro...

"Ein Mann seiner Klasse" beim Berliner Theatertreffen
Am 7. und 8.5. zeigt das Berliner Theatertreffen Ein Mann seiner Klasse nach...

Auszeichnung: "1. Paul Abraham Preis" für Thomas Zaufke
Thomas Zaufke wird als erster Musikschaffender mit dem neugeschaffenen, mit...

Rückblick: "Das schönste Mädchen der Welt" am Grips Theater, Berlin
Am 14. April 2022 feierte Das schönste Mädchen der Welt seine Uraufführung am...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Ivana Sokola gewinnt Autor:innenpreis des Heidelberger Stückemarkts

© Laura Levin

 

Ivana Sokola gewinnt mit ihrem neuen Stück Pirsch den mit 10.000 Euro dotierten Autor:innenpreis des Heidelberger Stückemarkts 2022. Die Lesung des Textes ist weiterhin als Video-on-Demand auf theaterheidelberg.de verfügbar.

Aus der Laudatio: "Wir haben uns für die sprachliche Brillanz, eine feine Stückkomposition und Relevanz entschieden. Was anmutet wie ein theatrales Poem, verführt in kriminalistischer Art zur Hinterfragung des allseits bekannten Phänomens eines Dorffestes und seiner Abgründe – hier der immer und immer wiederkehrende: Übergriffe von Männern an Frauen. Es kann eine Kirmes sein, Karneval, die Autorin selbst sprach vom Hamburger Dom, ein Bild. Ein Bild, wie so viele. Das Stück agiert gekonnt mit Metaphern: alten, die neu mit Bedeutung versehen werden, ganz neuen, die gewiss sehr geheimnisvoll, aber auf jeden Fall lyrisch klar auf eine Fährte führen. Eine Fährte, ja, wir werden von Ivana Sokola auf die Pirsch geschickt – auf der Suche nach der Wahrheit, die Rache als Möglichkeit, begleitet von antik anmutenden Chören, die den Aufbau wie auch die Dekonstruktion der Protagonistin befeuern – ein Feuer, das seit 1971 oder 1960 brennt – um nur eines der großartigen Gleichnisse zu nennen, mit denen uns Ivana Sokola gekonnt, versiert und vor allem sprachlich sehr fein, rhythmisch brillant, aber höchst schmerzlich auf die aberwitzig vielen, ewig sich wiederholenden und nicht geahndeten Übergriffe stößt."

09.05.2022

Stücke zu dieser Nachricht:
Pirsch

Autoren zu dieser Nachricht:
Sokola, Ivana