Aktuelle Nachrichten

UA: "Gigiwonder. Die Geschichte eines Beins"
Am 19. Januar feiert Gigiwonder. Die Geschichte eines Beins von Vera...

UA: "Liberté oh no no no". Anja Hilling am Schauspiel Frankfurt
Am 14. Januar wird Anja Hillings Stück Liberté oh no no no am Schauspiel...

"Alice" (Waits/Wilson) am Staatsschauspiel Dresden
Am 15. Januar ist die Premiere von Alice von Tom Waits und Robert Wilson am...

DSE "Der Sittich" von Audrey Schebat an der Komödie im Bayerischen Hof
Am 12. Januar findet an der Komödie im Bayerischen Hof die deutschsprachige...

Neu: "Links vom Mond" von Matin Soofipour Omam
Zwischen Poesie und pointierten Dialogen verhandelt Matin Soofipour Omam in...

UA: "Der Katze ist es ganz egal" am TdjW
Am 13. Januar feiert Der Katze ist es ganz egal von Franz Orghandl seine...

Neu: "Jupiter brüllt" von Annika Henrich
Eine Assistentin, ein Chor der Millennials, zwei Astronautinnenauszubildende,...

"Warte nicht auf den Marlboro-Mann" von Olivier Garofalo an der Badischen Landesbühne
Am 8. Januar ist die Premiere von Olivier Garofalos Kammerspiel Warte nicht...

"Die Piraten von Penzance" an den Wuppertaler Bühnen
Am 9. Januar findet an den Wuppertaler Bühnen die Premiere von Gilbert und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

UA: "Anfang und Ende des Anthropozäns" von Philipp Löhle

 

Am 19. November ist die Uraufführung von Philipp Löhles Stück Anfang und Ende des Anthropozäns in der Regie von Jens Daniel Herzog am Staatstheater Nürnberg.

Außerdem ist am 14. November die österreichische Erstaufführung von Eine Weihnachtsgeschichte in der Fassung von Philipp Löhle am Tiroler Landestheater (Regie: Verena Koch).

Anfang und Ende des Anthropozäns ist das jüngste Stück des Autors. Es geht um nicht weniger als das Scheitern der Menschheit. In einem Reigen, der von der jüngsten Vergangenheit bis weit in die Zukunft reicht - und dann wieder auf sich selbst zurückgreift - schildern drei Held*innen von ihrer Suche nach einem Ausweg aus den Dilemma, das ihr Leben oder sogar die ganze Welt bedroht. „In ihrer ganzen Unzulänglichkeit sind die Figuren unendlich menschlich. Und ob sie nun zu blöd sind oder zu überheblich, zu naiv oder zu abgebrüht, Löhle verrät sie nicht, begegnet ihnen immer mit liebevollem Blick.“ (Fabian Schmidtlein, Theater heute Jahrbuch 2021)

18.10.2021

Stücke zu dieser Nachricht:
Eine Weihnachtsgeschichte
Anfang und Ende des Anthropozäns

Autoren zu dieser Nachricht:
Löhle, Philipp