Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Ein Lebensgefühl" von Claudine Galea
Was bedeutet es, zu schreiben? Was bedeutet es, zu leben, lebendig zu sein?...

UA: "Rotkäppchen und Herr Wolff" von Sergej Gößner am RLT Neuss
Am 28.10. ist die Uraufführung von Rotkäppchen und Herr Wolff, das Sergej...

"Hedwig and the Angry Inch" von Stephen Trask und Cameron Mitchell in Hannover und Ingolstadt
Wir freuen uns auf zwei Premieren von Stephen Trasks und John Cameron...

DE: "The Party" von Sally Potter an den Bühnen Halle
Am 30.10. ist die deutsche Erstaufführung von The Party nach dem Film von...

Vier außergewöhnliche Operettenpremieren im Oktober
Im Oktober haben vier interessante Operetten-Raritäten Premiere: Der liebe...

Neu bei FBE: "Der fabelhafte Die" von Sergej Gößner
Auf spielerische Weise stellt Sergej Gößner in seinem Stück binäre...

UA: "Mein Jimmy" von Werner Holzwarth
Werner Holzwarth, Autor des Bestsellers Vom kleinen Maulwurf, der wissen...

"Der liebe Augustin" von Leo Fall am Theater Görlitz
Mit Der liebe Augustin hat eine der bekanntesten Operetten Leo Falls am 2....

UA: "Slapstick" von Wieland Schwanebeck am GHT Görlitz-Zittau
Am 16.10. ist die Uraufführung von Slapstick von Wieland Schwanebeck am...

Wir trauern um Ulf Nilsson
Die Bücher von Ulf Nilsson wurden in den vergangenen 40 Jahren zu wahren...

Hörspiel: "Pig Boy. 1986-2358. Replay der Menschwerdung" von Gwendoline Soublin
Schweine-Junge, Schweine-Prozess, Schweine-Utopie: In drei Episoden einer...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Inszenierung des Jahres: "Einfach das Ende der Welt"

 

Wir gratulieren Regisseur Christopher Rüping, dem Schauspielhaus Zürich und allen Beteiligten: Einfach das Ende der Welt nach dem Stück von Jean-Luc Lagarce wurde in der Kritiker*innenumfrage von Theater heute zur Inszenierung des Jahres gewählt. Zudem gewannen Maja Beckmann und Benjamin Lillie die Preise als Schauspielerin bzw. Schauspieler des Jahres.

Lagarce erzählt in seinem Theaterstück die Geschichte einer Rückkehr, die gleichzeitig ein Abschied ist. Louis besucht zum ersten Mal nach jahrelanger Abwesenheit seine Mutter und seine Geschwister in der Provinz und muss feststellen, dass er sich in jeder Hinsicht von seiner Familie sehr weit entfernt hat. Und er muss einen Weg finden, ihnen von seinem nahen Tod zu erzählen. "Regisseur Christopher Rüping und sein Team haben daraus am Schauspielhaus Zürich ein Kammerspiel über Identitätskonflikte gemacht" (Theater heute). Die Inszenierung, die auch zum Theatertreffen eingeladen wurde, nutzt besonders virtuos die Mittel des live aufgezeichneten und übertragenen Theaters.

27.08.2021

Stücke zu dieser Nachricht:
Einfach das Ende der Welt

Autoren zu dieser Nachricht:
Lagarce, Jean-Luc