Aktuelle Nachrichten

"Abgefahren": Agatha Christies "Mord im Orientexpress" in Berlin
Vorhang auf für Hercule Poirot: Am 24.7. war die Premiere von Mord im...

"nachtschattengewächse" ausgezeichnet mit dem Retzhofer Dramapreis 2021
Die erstmals vergebene Auszeichnung des Retzhofer Dramapreis für den Bereich...

Neu bei FBE: "Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt" Kinderoper von Oliver Ostermann & Alexander Kuchinka
Kaum ist bei der Feuerwehr der verdiente Kaffee fertig, da stört schon wieder...

Neu bei FBE: "Die Steilwand" von Jordi Galceran
Jordi Galceran hat sieben Jahre nach Der Kredit mit Die Steilwand wieder...

"Ein Recht auf Chanel" - UA von "Einfache Leute"
Am 20. Juni war die Uraufführung von Anna Gschnitzers Stück Einfache Leute am...

"'Verbindungsfehler' geht unter die Haut" - UA von Julian Mahid Carly
Am 20. Juni war die Uraufführung von Verbindungsfehler von Julian Mahid Carly...

Necati Öziri gewinnt beim Bachmann-Preis
Mit zwei Preisen wurde Necati Öziri bei den „Tagen der deutschen Literatur“...

Sommertheater 2021: Premieren im Musiktheater
Wir freuen uns auf Theater unter freiem Himmel - hier eine Auswahl unserer...

Sommertheater 2021: Premieren im Schauspiel
Wir freuen uns auf Theater unter freiem Himmel - hier eine Auswahl unserer...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Berliner Theatertreffen 2021: "Einfach das Ende der Welt" von Jean-Luc Lagarce

© Diana Pfammatter / Schauspielhaus Zürich

 

Update: Das Berliner Theatertreffen zeigt am 13.5. einen Live-Stream aus dem Schauspielhaus Zürich. Mehr Infos unter berlinerfestspiele.de

Wir freuen uns über die Einladung von Einfach das Ende der Welt zum Berliner Theatertreffen und gratulieren dem Schauspielhaus Zürich und allen Beteiligten! Christopher Rüping inszenierte das Stück nach Jean-Luc Lagarce über einen verlorenen Sohn, der nach langer Abwesenheit zu seiner Familie heimkehrt (Übersetzung: Uli Menke).

"Auf der Grundlage einer Übersetzung von Uli Menke glückt Rüping und seinem Ensemble eine spielerische Untersuchung darüber, wie denn das, was wir im Moment verloren haben, herzustellen wäre. Nähe nämlich." (Neue Zürcher Zeitung)

"Christopher Rüping gelingt es, die politische Dimension in diesem Familiendrama offenzulegen. Die gegenwärtige Spaltung unserer Gesellschaft wird oft als Antagonismus zwischen einer liberalen Stadt- und einer reaktionären Landbevölkerung beschrieben - wobei die Schuldigen schnell, ja zu schnell in der Provinz ausgemacht werden." (SWR)

09.02.2021

Stücke zu dieser Nachricht:
Einfach das Ende der Welt

Autoren zu dieser Nachricht:
Lagarce, Jean-Luc