Aktuelle Nachrichten

Neu: "Glare" Kammeroper von Søren Nils Eichberg und Hannah Dübgen
Der Futurologe Michael enthüllt seinem besten Freund Alex, dass seine neue...

Schweizer Theatertreffen: "verdeckt" von Ariane Koch
Wir freuen uns über die Einladung von Ariane Kochs verdeckt zum Schweizer...

Dramatiker:innen-Fonds am Berliner Ensemble
Im Rahmen eines kurzfristig ins Leben gerufenen Dramatiker:innen-Fonds hat...

"Und morgen streiken die Wale" als Online-Adventure
Am 13. März hat Und morgen streiken die Wale von Thomas Arzt Premiere am...

"Kleist fürs Homeoffice" (Süddeutsche Zeitung): "Cecils Briefwechsel"
Die Uraufführung von Gott Vater Einzeltäter von Necati Öziri (Regie: Sapir...

Neu: "Die gar schröckliche Geschichte vom Kleinen Dings" von Magnus Båge und Lena Ollmark
Eine komische Gruseloper für Kinder ab 8 Jahren: Das Kleine Dings muss eine...

6 Oscar-Nominierungen für Zellers THE FATHER
Der Film nach dem Theaterstück Vater von Florian Zeller wurde für insgesamt...

Neue Romane im Frühjahrsprogramm
Alle Aufführungsrechte bei Felix Bloch Erben Tove Ditlevsen...

"Poesie einer verlorenen Normalität" - "Krasnojarsk" von Johan Harstad
Am 12. Februar war die deutschsprachige Erstaufführung von Johan Harstads...

"Der Vorname" und "Das Abschiedsdinner" im ORF
Zwei Stücke von Matthieu Delaporte und Alexandre de La Patellière werden im...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Rückblick: "Am Rand (Ein Protokoll)" von Philipp Löhle am Staatstheater Nürnberg

Szenenfoto © Konrad Fersterer

 

Am 9. März war die Uraufführung von Philipp Löhles neuem Stück Am Rand (Ein Protokoll) am Staatstheater Nürnberg. Jan Philipp Gloger inszenierte das Auftragswerk.

Ein fiktives Dorf als Brennglas Europas und der Welt: In einem kleinen Ort am Rand der Republik nimmt ein neuer Dorfpolizist seine Arbeit auf und ist erschüttert über die idyllische Sorglosigkeit. Er ist überzeugt: Dieses Dorf braucht Ordnung, Grenzen, Barrikaden!

"Der Clou an diesem Text über Ängste und Grenzen ist, dass er selber an eine Grenze stößt und sich von da an teilt: in ein utopisches und ein dystopisches Stück, mal mit einem fast peinlich harmonieseligen, mal mit einem realistisch horriblen Schluss." (Süddeutsche Zeitung)

"Und so ist Phillip Löhles Am Rand (Ein Protokoll) eine fulminant dystopisch-utopische Groteske, die am Nürnberger Staatstheater sehr präzise ins Herz unserer Zeit trifft, die gerade aus den Fugen zu geraten droht, wenn wir nicht aufwachen." (Bayerischer Rundfunk)

"Gut, dass Löhle und Nürnbergs Schauspielchef Jan Philipp Gloger als Regisseur der Uraufführung (...) die Parabel vom Dorf, das sich aufrüstet, als lustig-launiges Mosaik präsentieren. Immer mit der Möglichkeit des Märchenhaften und in einer Form, die selbst Teil des Spieles wird." (Nürnberger Zeitung)

"Durch den Schleier der Leichtigkeit schimmert immer wieder der Ernst der Lage der Nation - ach was, der ganzen Welt - durch. Sind wir nicht alle ein bisschen Randhausen?" (Nürnberger Nachrichten)

01.04.2019

Stücke zu dieser Nachricht:
Am Rand (ein Protokoll)

Autoren zu dieser Nachricht:
Löhle, Philipp