Aktuelle Nachrichten
Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Der Vorname
26.06.2020, Baden-Baden, Theater

Bombe!
13.03.2020, Göttingen, Deutsches Theater

Der Sohn
23.10.2019, Hamburg, St. Pauli Theater

Der Name der Rose
09.08.2019, Erfurt, Theater

Die Verlobung in St. Domingo - Ein Widerspruch
04.04.2019, Zürich, Schauspielhaus

Der Hase mit den Bernsteinaugen
06.04.2019, Linz, Landestheater

Am Rand (ein Protokoll)
09.03.2019, Nürnberg, Staatstheater

Die Jüdin von Toledo
01.11.2018, Bochum, Schauspielhaus

Hunger
19.10.2018, Berlin, Deutsches Theater

Effi
19.09.2018, Berlin, Theater an der Parkaue


Neu bei FBE: "Bonjour Tristesse" von Françoise Sagan

Foto: Collection Particulière

 

Eine weiße Villa an der Côte d’Azur. Cécile verbringt ihre Sommerferien zusammen mit ihrem Vater Raymond und dessen Geliebter Elsa. Cécile will das Leben in vollen Zügen genießen. Ihrem unbeschwerten Tagesablauf und dem unbekümmerten Verhältnis, das sie bald mit Cyril beginnt, droht jedoch ein nahes Ende, als die Modedesignerin Anne auftaucht und Raymond heiraten will. Zwischen Bewunderung und Abscheu hin- und hergerissen, fürchtet Cécile ihren sorglosen Lebensstil aufgeben zu müssen. Mit Hilfe von Cyril und Elsa ersinnt sie eine Intrige. Tatsächlich lässt sich ihr Vater in einem unbeobachtet geglaubten Moment wieder mit Elsa ein und wird von Anne ertappt. Ohne dass Cécile, nun von Schuldgefühlen geplagt, sie zurückhalten könnte, fährt Anne davon. Einige Stunden später erhalten das Mädchen und sein Vater die Nachricht, dass sie an einer gefährlichen Stelle tödlich verunglückt ist.

Françoise Sagan hat mit Bonjour Tristesse das Kultbuch ihrer Generation geschrieben. Ein weltweiter Erfolg und ein handfester Skandal, der die gesamte französische Literaturszene der 50er Jahre erschütterte. Für die Ruhrfestspiele, Recklinghausen 2015 wurde Bonjour Tristesse von Ulrich Waller nun erstmals für die deutsche Bühne bearbeitet und dort erfolgreich uraufgeführt.

26.08.2015

Stücke zu dieser Nachricht:
Bonjour Tristesse

Autoren zu dieser Nachricht:
Waller, Ulrich
Sagan, Françoise