Aktuelle Nachrichten

Aus aktuellem Anlass: Coronavirus (COVID-19)
Liebe Autorinnen und Autoren, liebe Kolleginnen und Kollegen, das...

Terrence McNally im Alter von 81 Jahren verstorben
Der amerikanische Autor Terrence McNally ist am 24. März in New York in Folge...

Neu: "Wolf unter Wölfen" (Oper) von Søren Nils Eichberg und John von Düffel
"Es ist hungrige Zeit, Wolfszeit. Wer stark ist, lebe! Aber wer schwach ist,...

Neu: "Neue Reisende" von Tine Høeg
Tine Høegs Roman Neue Reisende - ausgezeichnet als bestes dänisches Debüt -...

Neu: "Polly" von Fabrice Melquiot
Als Polly auf die Welt kommt, kann niemand sagen, was er-sie ist: Junge?...

Neu: "Sprache, mein Stern. Hölderlin hören." - Hörspiel von Ruth Johanna Benrath
Die späten Gedichte Friedrich Hölderlins galten lange als minderwertige...

Neu: "Linie 912" von Thilo Reffert
In und um den Bus der Linie 912 kreuzen sich zehn Lebenswege und sind danach...

"Bombentyp" (FAZ) und "super-flockig" (Die deutsche Bühne) - UA von Löhle/Abbasi
Kurz bevor der Spielbetrieb eingestellt werden musste, war am 13. März die...

Neu: "Serpentinen" von Bov Bjerg
Mit Auerhaus gelang Bov Bjerg 2015 der Durchbruch und eroberte wenig später...

Neu: "Frida und der NeinJa-Ritter" von Philipp Löhle
Am 11. März erscheint das Kinderbuch Frida und der NeinJa-Ritter zum...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

DSE: "Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs" in Graz

Plakatmotiv für die deutschsprachige Erstaufführung von Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs am Schauspielhaus Graz (© EN GARDE Interdisciplinary & LUPI SPUMA Fine Photography)

 

Am 10. November feiert das Broadway-Musical Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs in der Regie von Bernadette Sonnenbichler und unter der musikalischen Leitung von Bernhard Neumaier seine deutschsprachige Erstaufführung am Schauspielhaus Graz.

Die von Regisseur Pedro Almodóvar bis ins kleinste Detail wohldurchdachte Screwball-Komödie, die ihm eine Oscar-Nominierung und den internationalen Durchbruch bescherte, wurde von David Yazbek und Jeffrey Lane kongenial für die Bühne adaptiert. Sie folgen dem Drehbuch Szene für Szene und reichern den Stoff mit ihrem eigenen, schrägen Humor und mit eingängigen, von Latino-Rhythmen beeinflussten Songs an.

Iván und Pepa arbeiten als Synchronsprecher und sind scheinbar ein glückliches Paar. Eines Tages beendet Iván die langjährige Beziehung, per Nachricht auf Pepas Anrufbeantworter. Pepa startet einen Rachefeldzug und deckt dabei Iváns Doppelleben auf. Iván ist bereits verheiratet und hat einen Sohn. Als Pepa, am Rande des Nervenzusammenbruchs, ihre Wohnung auflöst, taucht ausgerechnet Iváns Sohn Carlos als Mietinteressent auf. Für weitere Unruhe sorgt Pepas Freundin Candela, die sich zu allem Überfluss in einen Terroristen verliebt hat. Und dann gibt es da noch Lucía, die Noch-Ehefrau Iváns, und deren feministische Anwältin Paulina. Kurz bevor das Ganze eskaliert, erscheinen zwei Polizisten bei Pepa, die gerade ein ganz besonderes Gazpacho zubereitet hat ...

Weitere Vorstellungen: 21.11., 24.11., 25.11., 06.12., 07.12., 12.12., 31.12.2012, 05.01., 12.01., 26.01. und 19.03.2013

24.10.2012

Stücke zu dieser Nachricht:
Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs

Autoren zu dieser Nachricht:
Yazbek, David
Lane, Jeffrey
Almodóvar, Pedro