Aktuelle Nachrichten

"Kopfkino" von Thomas Zaufke und Peter Lund gewinnt beim New York Independent Film Festival
Thomas Zaufke und Peter Lund haben mit ihrem Musicalfilm Kopfkino beim New...

Ariane Koch beim Hans-Gratzer-Stipendium 2020
Ab 9. Mai werden die Stückentwürfe der sechs Finalist*innen des...

Sina Ahlers und Johanna Kaptein beim Heidelberger Stückemarkt
Sina Ahlers und Johanna Kaptein sind mit ihren Stücken Schamparadies und...

"Autoren schlagen Alarm" (Der Tagesspiegel)
Der Tagesspiegel berichtete am 12. Mai über ein drängendes Problem im Zuge...

"Der Fiskus" von Felcia Zeller in Mülheim
Felicia Zellers Stück Der Fiskus wurde für den Mülheimer Dramatikerpreis...

Neu: "Gigiwonder. Die Geschichte eines Beins" von Vera Schindler
Die Arbeiten laufen gut und Gigis Augen werden schwer. Als er aufwacht, ist...

Neu: "Noch einen Augenblick" von Fabrice Roger-Lacan
Suzanne liebt ihren Mann wie eh und je, auch wenn der eifersüchtige Julien...

Neu: "Wie der Vater, so der Sohn" von Clément Michel
Was, wenn Vater und Sohn eines Morgens im Körper des anderen aufwachen?...

Neu: "Hawaii" von Cihan Acar
Es sind die heißesten Tage im Jahr, Hundstage, die, so glauben manche,...

Neu: "Wolf unter Wölfen" (Oper) von Søren Nils Eichberg und John von Düffel
"Es ist hungrige Zeit, Wolfszeit. Wer stark ist, lebe! Aber wer schwach ist,...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Zum Wiederentdecken: "Schau heimwärts, Engel!"

 

 

Als 1929 der erste Band seines Romans Schau heimwärts, Engel erschien, wurde der amerikanische Romanschriftsteller Thomas Wolfe über Nacht berühmt.

Schau heimwärts, Engel erzählt die Geschichte der reichen amerikanischen Kleinbürgerfamilie Gant. "Home, sweet home"? Weit gefehlt - die Verhältnisse, in die der Romanheld Eugene Gant hineingeboren wird, sind alles andere als heimelig. Ein jähzorniger Alkoholiker als Vater, eine berechnende Krämerseele als Mutter, so wird sein Elternhaus zur Keimzelle zwischenmenschlicher Dramen. Bei aller Erbitterung und Zwietracht der Gants erweist sich ihr Clan aber auch als Hort eines unbändigen Lebenswillens. "Schau heimwärts, Engel", 1957 von Ketti Frings dramatisiert, ist ein eine Abrechnung mit dem Heiligtum des "American way of life": der Familie.

Klaus Mann schrieb über Wolfe: "Wolfes Stil ist poetisch; er ist Visionär, der inspirierte Sänger unter den großen Erzählern des erwachenden, zu-sich-selber-kommenden Kontinents. Seit Whitman hat die amerikanische Seele keine so eloquenten, so begeisterten Zeugen gehabt."

Ketti Frings wurde für ihre Bühnenadaption 1958 mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet und verhalf ihrem Landsmann Wolfe damit erstmals auch zu Theaterruhm.

27.03.2012

Stücke zu dieser Nachricht:
Schau heimwärts, Engel

Autoren zu dieser Nachricht:
Wolfe, Thomas
Frings, Ketti