Aktuelle Nachrichten

"Der Vorname" am Theater Baden-Baden
Am 25. Juni hatte Katrin Hentschels Inszenierung des Komödien-Klassikers Der...

"Kopfkino" von Thomas Zaufke und Peter Lund gewinnt beim New York Independent Film Festival
Thomas Zaufke und Peter Lund haben mit ihrem Musicalfilm Kopfkino beim New...

Ariane Koch beim Hans-Gratzer-Stipendium 2020
Ab 9. Mai werden die Stückentwürfe der sechs Finalist*innen des...

Sina Ahlers und Johanna Kaptein beim Heidelberger Stückemarkt
Sina Ahlers und Johanna Kaptein sind mit ihren Stücken Schamparadies und...

"Autoren schlagen Alarm" (Der Tagesspiegel)
Der Tagesspiegel berichtete am 12. Mai über ein drängendes Problem im Zuge...

"Der Fiskus" von Felcia Zeller in Mülheim
Felicia Zellers Stück Der Fiskus wurde für den Mülheimer Dramatikerpreis...

Neu: "Gigiwonder. Die Geschichte eines Beins" von Vera Schindler
Die Arbeiten laufen gut und Gigis Augen werden schwer. Als er aufwacht, ist...

Neu: "Noch einen Augenblick" von Fabrice Roger-Lacan
Suzanne liebt ihren Mann wie eh und je, auch wenn der eifersüchtige Julien...

Neu: "Wie der Vater, so der Sohn" von Clément Michel
Was, wenn Vater und Sohn eines Morgens im Körper des anderen aufwachen?...

Neu: "Hawaii" von Cihan Acar
Es sind die heißesten Tage im Jahr, Hundstage, die, so glauben manche,...

Neu: "Wolf unter Wölfen" (Oper) von Søren Nils Eichberg und John von Düffel
"Es ist hungrige Zeit, Wolfszeit. Wer stark ist, lebe! Aber wer schwach ist,...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

10. Todestag von Hildegard Knef am 1. Februar 2012

Foto: © Funkturm Verlag

 

Sie war Schauspielerin, Chansonsängerin und Autorin und ist bis zum heutigen Tag, über die Grenzen hinaus, unvergessen.
Ihre markante, rauchige und unverkennbare Stimme führte Hildegard Knef auf musikalischen Wegen bis zum Broadway, wo sie 1954 auf Betreiben Cole Porters hin die Hauptrolle der Ninotschka in Silk Stockings (Ninotschka) übernahm. Doch ihre Stimme sorgte nicht nur bei Broadway-Komponisten, sondern auch in Deutschland für Begeisterung und bescherte Hildegard Knef neben dem Filmbusiness eine zweite Karriere. Vom Beginn der 60er Jahre an bis in die 70er Jahre hinein hatte sie mittels eingängiger Melodien, erstklassiger Begleitbands, kluger, ironischer, bisweilen bissiger Texte und durch einen unverwechselbaren Vortrag - authentisch dargeboten bis zum letzten Ton - einzigartigen Erfolg.

Nicht minder erfolgreich war Knefs erster Ausflug in die Welt der Literatur mit ihrem autobiografischen Werk "Der geschenkte Gaul", das, 1970 veröffentlicht, auf Platz 1 der Spiegel-Bestseller-Liste landete und in 17 Sprachen übersetzt wurde. Für die Musical-Adaption des Bestsellers Der geschenkte Gaul ergänzte die Knef zusammen mit dem Komponisten Udo Becker die Handlung bis zum Jahr 2002 und arbeitete noch bis kurz vor ihrem Tod an der Fertigstellung mit. 2003 erfolgte die Uraufführung. Ein knappes halbes Jahr zuvor feierte bereits James Edward Lyons' musikalisch-szenisches Porträt Für mich soll's rote Rosen regnen, in dem "die Knef" auf die junge "Hilde" im Widerstreit mit sich selbst trifft, seine Uraufführung. Seit 2004 führt Gilla Cremer den Zuschauer in ihrem collagenartigen Stück So oder so - Hildegard Knef mit Interviews der Knef, ihren Liedern, Gedichten und Büchern durch Stationen aus dem Leben dieser einzigartigen Künstlerin.

Am 1. Februar jährt sich der Todestag von Hildegard Knef, der "besten Sängerin ohne Stimme" (Ella Fitzgerald), zum 10. Mal.

25.01.2012

Stücke zu dieser Nachricht:
Der geschenkte Gaul
Für mich soll's rote Rosen regnen
So oder so - Hildegard Knef

Autoren zu dieser Nachricht:
Schell, Paul von
Murta, William Ward
Lyons, James Edward
Knef, Hildegard
Friese, Reinhardt
Cremer, Gilla
Becker, Udo