Aktuelle Nachrichten

"Autoren schlagen Alarm" (Der Tagesspiegel)
Der Tagesspiegel berichtete am 12. Mai über ein drängendes Problem im Zuge...

Neu: "Gigiwonder. Die Geschichte eines Beins" von Vera Schindler
Die Arbeiten laufen gut und Gigis Augen werden schwer. Als er aufwacht, ist...

"Der Fiskus" von Felcia Zeller in Mülheim
Felicia Zellers Stück Der Fiskus wurde für den Mülheimer Dramatikerpreis...

Sina Ahlers und Johanna Kaptein beim Heidelberger Stückemarkt
Sina Ahlers und Johanna Kaptein sind mit ihren Stücken Schamparadies und...

Neu: "Noch einen Augenblick" von Fabrice Roger-Lacan
Suzanne liebt ihren Mann wie eh und je, auch wenn der eifersüchtige Julien...

Neu: "Wie der Vater, so der Sohn" von Clément Michel
Was, wenn Vater und Sohn eines Morgens im Körper des anderen aufwachen?...

Stipendien für Ruth Johanna Benrath und Esther Becker
ASSITEJ e.V. und KJTZ haben angesichts der aktuellen Corona-Krise fünfzehn...

"Alles was Sie wollen" und "Wir kommen" bei den PTT
"Noch ist nicht klar, ob wir die neunten Privattheatertage vor Publikum...

Ariane Koch beim Hans-Gratzer-Stipendium 2020
Am 22. Mai ab 20 Uhr werden die Stückentwürfe der sechs Finalist*innen des...

Neu: "Hawaii" von Cihan Acar
Es sind die heißesten Tage im Jahr, Hundstage, die, so glauben manche,...

Neu: "Wolf unter Wölfen" (Oper) von Søren Nils Eichberg und John von Düffel
"Es ist hungrige Zeit, Wolfszeit. Wer stark ist, lebe! Aber wer schwach ist,...

Neu: "Polly" von Fabrice Melquiot
Als Polly auf die Welt kommt, kann niemand sagen, was er-sie ist: Junge?...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Hans Dieter SchreebSchreeb, Hans Dieter

Hans Dieter Schreeb, 1938 in Wiesbaden geboren, ist Dramatiker, Drehbuchautor und Schriftsteller. Nach langjähriger Arbeit als Redakteur beim Fernsehen des Südwestfunk, lebt Schreeb jetzt als freier Autor in Wiesbaden. In seiner jahrzehntelangen Zusammenarbeit mit Hans Georg Thiemt entstanden mehrere hundert Folgen populärer Fernsehserien und Fernsehspiele für ARD und ZDF, darunter so bekannte wie "Der Kurier der Kaiserin" und "Ich, Christian Hahn". Neben zahlreichen Arbeiten für den Hörfunk schrieb Schreeb eine Reihe erfolgreicher historischer Romane wie "Der Bader von Mainz" und "Feuerblumen – Das Geheimnis des Caspar Hauser".

 

Frohes Fest

Ein heiteres Weihnachtsstück
3D, 3H

Dialektfassungen:

Moije Wiehnacht
Niederdeutsche Fassung
von Günter Drewes
3D, 3H
Für die Aufführungsrechte wenden Sie sich bitte an den Karl Mahnke Theaterverlag.
http://www.mahnke-verlag.de

Das Ehepaar Günther und Doris Bohl, er cholerisch und überarbeitet, sie sentimental und chronisch unzufrieden, gelangen am 23.12. im unwirtlichen Urlaubsdomizil im Schwarzwald an, wo sie mit dem befreundeten Ehepaar Fischler Weihnachten zu verbringen beabsichtigen. Diese lassen jedoch auf sich warten und Doris hat den begründeten Verdacht, dass ihr Mann mit Heidi Fischler mehr als nur befreundet ist. Zudem ist es das erste Weihnachten, das sie ohne "Mutti" feiern werden.

Spät nachts kommen Gerd und Karin an, beide Angestellte bei Fischler. Im Dunkeln hält Günther Karin für Heidi, will sie umarmen, handelt sich aber eine saftige Ohrfeige ein. Die Stimmung ist gereizt. Gerd erklärt, dass sie die "Ersatzspieler" für Fischlers seien, diese hätten kurzfristig abgesagt. Aggressivst fordert Günther Gerd und Karin auf zu gehen, was Gerd jedoch ruhig zurückweist.

24.12. Günther reagiert sich bei einem Spaziergang ab. Karin erzählt von ihren traumatischen Weihnachtserlebnissen. Doris und Gerd kommen sich näher. Die Lage entspannt sich langsam. Weihnachtssentimentalität stellt sich ein. Günther, "betont heiter", schlägt zusammen mit Karin einen Weihnachtsbaum. Doris vertraut Gerd an, dass sie froh sei, Weihnachten ohne Schwiegermutter feiern zu können. Da klingelt das Telefon: "Mutti" fühlt sich von Günthers Bruder, der nur an sein Erbe denkt, schikaniert. Gerd macht sich auf den Weg, holt "die Alte". Günther seinerseits lädt den Förster ein. Dieser ist aber enttäuscht als er erfährt, dass Fischlers nicht kommen; unterhält er doch mit "seiner" Heidi eine elf Jahre dauernde Liebe. Autogeräusche sind zu hören: Gerd kommt mit "Mutti". Worauf Doris Gerds Hand nimmt und ihn zum Retter des Fests erklärt.