Aktuelle Nachrichten

"Der Vorname" am Theater Baden-Baden
Am 25. Juni hatte Katrin Hentschels Inszenierung des Komödien-Klassikers Der...

"Kopfkino" von Thomas Zaufke und Peter Lund gewinnt beim New York Independent Film Festival
Thomas Zaufke und Peter Lund haben mit ihrem Musicalfilm Kopfkino beim New...

Ariane Koch beim Hans-Gratzer-Stipendium 2020
Ab 9. Mai werden die Stückentwürfe der sechs Finalist*innen des...

Sina Ahlers und Johanna Kaptein beim Heidelberger Stückemarkt
Sina Ahlers und Johanna Kaptein sind mit ihren Stücken Schamparadies und...

"Autoren schlagen Alarm" (Der Tagesspiegel)
Der Tagesspiegel berichtete am 12. Mai über ein drängendes Problem im Zuge...

"Der Fiskus" von Felcia Zeller in Mülheim
Felicia Zellers Stück Der Fiskus wurde für den Mülheimer Dramatikerpreis...

Neu: "Gigiwonder. Die Geschichte eines Beins" von Vera Schindler
Die Arbeiten laufen gut und Gigis Augen werden schwer. Als er aufwacht, ist...

Neu: "Noch einen Augenblick" von Fabrice Roger-Lacan
Suzanne liebt ihren Mann wie eh und je, auch wenn der eifersüchtige Julien...

Neu: "Wie der Vater, so der Sohn" von Clément Michel
Was, wenn Vater und Sohn eines Morgens im Körper des anderen aufwachen?...

Neu: "Hawaii" von Cihan Acar
Es sind die heißesten Tage im Jahr, Hundstage, die, so glauben manche,...

Neu: "Wolf unter Wölfen" (Oper) von Søren Nils Eichberg und John von Düffel
"Es ist hungrige Zeit, Wolfszeit. Wer stark ist, lebe! Aber wer schwach ist,...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Mackeben, Theo
Theo Mackeben (5. Januar 1897, Stargard - 10. Januar 1953, Berlin), Komponist, Pianist und Dirigent, wurde in erster Linie als Filmkomponist berühmt. Nach...


Joachimson, Felix
Felix Joachimson (Felix Jackson) wurde am 5. Juni 1902 in Hamburg geboren. Musikalisch hochbegabt, wollte er zunächst Pianist und Komponist werden, wurde...


 

Die Journalisten

Musikalisches Lustspiel (nach Gustav Freytag)
Buch von Felix Joachimson
Musik von Theo Mackeben
5D, 18H, Chor
UA: Mai 1932, Deutsches Theater Berlin

Prof. Oldendorf, Chefredakteur der Zeitung "Union", wirbt um Ida, Tochter des ihm befreundeten Oberst a.D. Berg und kandidiert bei der Abgeordnetenwahl einer Provinzhauptstadt. Der Oberst will von Politik nichts wissen, fällt aber trotzdem auf die Intrigen des Redakteurs des "Coriolan", Blumenberg, und dessen Parteifreund Senden herein. Er verfasst einen Artikel für den "Coriolan" und lässt sich als Gegenkandidat zu Oldendorf aufstellen.

Pressefehde und Wahlmanöver bringen den Oberst und Oldendorf völlig auseinander. Ida ist verzweifelt. Ihr nutzt auch der Trost, den ihre Freundin Adelheid Runeck spendet, nichts. Diese will den Winter in der Stadt verleben und bei dieser Gelegenheit ihre Jugendliebe zu Konrad Bolz, Redakteur bei der "Union", wieder auffrischen.

Bolz wird zum treibenden Mittelpunkt in der Wahlagitation. Er versteht es, den reichen Weinhändler Piepenbrink mit seinem Anhang für Oldendorf zu gewinnen. Dadurch siegt dieser mit 2 Stimmen Mehrheit über den Oberst. Ida glaubt, für immer auf Oldendorf verzichten zu müssen. Doch Adelheid bringt die Sache wieder ins Lot...

Das Lustspiel von Gustav Freytag ist in dieser Fassung durch Musik und Tanz aufgelockert. Die Liebe zwischen Adelheid und Bolz ist in das Märchenlied von den zwei Königskindern eingekleidet.