Aktuelle Nachrichten

"Der Vorname" am Theater Baden-Baden
Am 25. Juni hatte Katrin Hentschels Inszenierung des Komödien-Klassikers Der...

"Kopfkino" von Thomas Zaufke und Peter Lund gewinnt beim New York Independent Film Festival
Thomas Zaufke und Peter Lund haben mit ihrem Musicalfilm Kopfkino beim New...

Ariane Koch beim Hans-Gratzer-Stipendium 2020
Ab 9. Mai werden die Stückentwürfe der sechs Finalist*innen des...

Sina Ahlers und Johanna Kaptein beim Heidelberger Stückemarkt
Sina Ahlers und Johanna Kaptein sind mit ihren Stücken Schamparadies und...

"Autoren schlagen Alarm" (Der Tagesspiegel)
Der Tagesspiegel berichtete am 12. Mai über ein drängendes Problem im Zuge...

"Der Fiskus" von Felcia Zeller in Mülheim
Felicia Zellers Stück Der Fiskus wurde für den Mülheimer Dramatikerpreis...

Neu: "Gigiwonder. Die Geschichte eines Beins" von Vera Schindler
Die Arbeiten laufen gut und Gigis Augen werden schwer. Als er aufwacht, ist...

Neu: "Noch einen Augenblick" von Fabrice Roger-Lacan
Suzanne liebt ihren Mann wie eh und je, auch wenn der eifersüchtige Julien...

Neu: "Wie der Vater, so der Sohn" von Clément Michel
Was, wenn Vater und Sohn eines Morgens im Körper des anderen aufwachen?...

Neu: "Hawaii" von Cihan Acar
Es sind die heißesten Tage im Jahr, Hundstage, die, so glauben manche,...

Neu: "Wolf unter Wölfen" (Oper) von Søren Nils Eichberg und John von Düffel
"Es ist hungrige Zeit, Wolfszeit. Wer stark ist, lebe! Aber wer schwach ist,...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Schmidseder, Ludwig

Ludwig Schmidseder, geboren am 24. August 1904 in Passau, brach die vom Vater gewollte Lehre zum Bankkaufmann ab, um an der "Staatlichen Akademie der Tonkunst" in München zu studieren. 1926 zog es ihn nach Südamerika. In Rio de Janeiro arbeitete er als Tellerwäscher und trat als klavierspielender Alleinunterhalter in kleinen Lokalen auf. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland arbeitete er ab 1930 als Barpianist in Berlin und machte sich als Wicki Schmid-Seder einen Namen. Als Komponist schrieb er nicht nur Filmmusik, Operetten und Musicals, sondern auch hitverdächtige Lieder. Seinen größten Erfolg erreichte er mit der Anstellung als Hauskomponist am alten Berliner "Metropol-Theater" mit seiner Operette Die oder keine (Libretto von Günther Schwenn). Nach der Uraufführung 1939 folgten 600 weitere Aufführungen. Trotz seiner für damalige Zeit "entarteten Tendenzen" der Komposition durch die typische Swing-Orchesterbesetzung, erfreute sich Schmidseder größter Beliebtheit beim NS-Regime und wurde so zu einem der gefragtesten Unterhaltungskomponisten Deutschlands. Nach dem Ende des zweiten Weltkriegs erhielt er kurzzeitig Berufsverbot, komponierte jedoch schon im Dezember 1945 wieder Filmmusik für Spielfilme.
In den 1950er machte er seine Leidenschaft zu kochen zum Beruf und wurde Fernsehkoch für den Bayerischen Rundfunk. 1971 starb Ludwig Schmidseder am 21. Juni in München.

 

Die oder keine

Große Ausstattungs-Operette in zehn Bildern
von Heinz Hentschke
Gesangstexte von Günther Schwenn
Musik von Ludwig Schmidseder
4D, 5H, Nebendarsteller, Chor, Ballett
Orchesterbesetzung: Ob, Sax I, II, III, IV, Trp I, II, III, Pos I, II, Schl I, II, Hrf, Git, Bandoneon, Kl, Vl I, II, Va, Vc, Kb; Bühnenmusik: Vl, Git, Harmonika
UA: 20.09.1939, Metropol-Theater Berlin