Aktuelle Nachrichten

"Abgefahren": Agatha Christies "Mord im Orientexpress" in Berlin
Vorhang auf für Hercule Poirot: Am 24.7. war die Premiere von Mord im...

"nachtschattengewächse" ausgezeichnet mit dem Retzhofer Dramapreis 2021
Die erstmals vergebene Auszeichnung des Retzhofer Dramapreis für den Bereich...

Neu bei FBE: "Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt" Kinderoper von Oliver Ostermann & Alexander Kuchinka
Kaum ist bei der Feuerwehr der verdiente Kaffee fertig, da stört schon wieder...

Neu bei FBE: "Die Steilwand" von Jordi Galceran
Jordi Galceran hat sieben Jahre nach Der Kredit mit Die Steilwand wieder...

"Ein Recht auf Chanel" - UA von "Einfache Leute"
Am 20. Juni war die Uraufführung von Anna Gschnitzers Stück Einfache Leute am...

"'Verbindungsfehler' geht unter die Haut" - UA von Julian Mahid Carly
Am 20. Juni war die Uraufführung von Verbindungsfehler von Julian Mahid Carly...

Necati Öziri gewinnt beim Bachmann-Preis
Mit zwei Preisen wurde Necati Öziri bei den „Tagen der deutschen Literatur“...

Sommertheater 2021: Premieren im Musiktheater
Wir freuen uns auf Theater unter freiem Himmel - hier eine Auswahl unserer...

Sommertheater 2021: Premieren im Schauspiel
Wir freuen uns auf Theater unter freiem Himmel - hier eine Auswahl unserer...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bellon, Loleh

Marie Laure Viole Bellon (1925-1999), bekannt geworden unter dem Namen Loleh Bellon, war eine französische Schauspielerin und Dramatikerin. 1949 wurde sie für ihre Rolle in Robert Desnos' Film "La Place de l'Etoile" mit dem Nachwuchspreis Prix des Jeunes comédiens ausgezeichnet. Bellon schrieb zahlreiche Theaterstücke und gewann 1987 einen Molière für ihr Stück Die Entfernung.

 

Zärtliche Bande

Deutsch von Charles Regnier
2D, 2H

Loleh Bellon beschreibt auf sehr subtile, sehr feine Weise eine Tochter-Mutter-Beziehung. Mutter und Tochter ein sehr reizvoller dramaturgischer Kunstgriff- werden von zwei gleichaltrigen ca. 45-50 jährigen Schauspielerinnen gespielt. Zärtliche Bande ist die innere Geschichte ihrer Beziehung. Nichts ist realistisch im Sinne von gerade sich ereignender Wirklichkeit. Zwischen der ersten und der letzten Szene, die eine einzige ist, zieht im Kopf der Tochter die Zeit ihres Lebens vorüber. Diese Zeit kann angehalten werden durch eine Bewegung, durch ein Wort, ein Gefühl. Dieselben Szenen spielen sich hin und zurück, die Zeiten fließen ineinander.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch