Aktuelle Nachrichten

"Kopfkino" von Thomas Zaufke und Peter Lund gewinnt beim New York Independent Film Festival
Thomas Zaufke und Peter Lund haben mit ihrem Musicalfilm Kopfkino beim New...

Ariane Koch beim Hans-Gratzer-Stipendium 2020
Ab 9. Mai werden die Stückentwürfe der sechs Finalist*innen des...

Sina Ahlers und Johanna Kaptein beim Heidelberger Stückemarkt
Sina Ahlers und Johanna Kaptein sind mit ihren Stücken Schamparadies und...

"Autoren schlagen Alarm" (Der Tagesspiegel)
Der Tagesspiegel berichtete am 12. Mai über ein drängendes Problem im Zuge...

"Der Fiskus" von Felcia Zeller in Mülheim
Felicia Zellers Stück Der Fiskus wurde für den Mülheimer Dramatikerpreis...

Neu: "Gigiwonder. Die Geschichte eines Beins" von Vera Schindler
Die Arbeiten laufen gut und Gigis Augen werden schwer. Als er aufwacht, ist...

Neu: "Noch einen Augenblick" von Fabrice Roger-Lacan
Suzanne liebt ihren Mann wie eh und je, auch wenn der eifersüchtige Julien...

Neu: "Wie der Vater, so der Sohn" von Clément Michel
Was, wenn Vater und Sohn eines Morgens im Körper des anderen aufwachen?...

Neu: "Hawaii" von Cihan Acar
Es sind die heißesten Tage im Jahr, Hundstage, die, so glauben manche,...

Neu: "Wolf unter Wölfen" (Oper) von Søren Nils Eichberg und John von Düffel
"Es ist hungrige Zeit, Wolfszeit. Wer stark ist, lebe! Aber wer schwach ist,...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Theodor SchübelSchübel, Theodor

Theodor Schübel wurde am 18. Juni 1925 in Schwarzenbach/Saale geboren.
1957 erhielt er den Gerhart-Hauptmann-Preis für sein erstes Stück Der Kürassier Sebastian und sein Sohn (Uraufführung 1958 im Berliner Schlossparktheater, anlässlich der Berliner Festwochen). 1960 gab er seine Stellung in der Industrie auf und ging als Dramaturg zum Fernsehen.

Ab 1963 lebte er als freier Autor im Fichtelgebirge. Theodor Schübel war Inhaber zahlreicher Literatur- und Fernsehpreise. Am 30. Januar 2012 verstarb Theodor Schübel im Alter von 86 Jahren.

 

Der Wohltäter

Komödie
3D, 8H, Nebendarsteller

Der Unternehmer Friedrich Wetzel, einer der reichsten Männer des Landes, zieht nach einem gesundheitlichen Zusammenbruch Bilanz. Bisher religiös eher gleichgültig eingestellt, erinnert er sich an den christlichen Leitsatz, dass kein Reicher je in den Himmel kommt. Wetzels kompromisslose Gesinnung lässt nur eine Schlussfolgerung zu: Mit einer milden Spende ist es nicht getan, er muss sein gesamtes Vermögen der Kirche überschreiben. Der rasch herbeizitierte Pfarrer ist davon ebenso schockiert wie Wetzels Familie, und selbst sein treuer Chauffeur, ein überzeugter Marxist, meldet Bedenken an. Was folgt, ist ein gewitztes Ringen um die Frage, welche moralischen Werte in unserer erfolgsorientierten Gesellschaft noch Bestand haben. Und geht es Wetzel wirklich um eine gute Tat oder zeigt sich selbst im Angesicht der eigenen Vergänglichkeit nur einmal mehr sein Größenwahn?

Schübel jagt seine Figuren sehr unterhaltsam einem bitteren Ende entgegen – das Wetzel an einem überraschenden Ort erlebt.