Aktuelle Nachrichten

"Der Vorname" am Theater Baden-Baden
Am 25. Juni hatte Katrin Hentschels Inszenierung des Komödien-Klassikers Der...

"Kopfkino" von Thomas Zaufke und Peter Lund gewinnt beim New York Independent Film Festival
Thomas Zaufke und Peter Lund haben mit ihrem Musicalfilm Kopfkino beim New...

Ariane Koch beim Hans-Gratzer-Stipendium 2020
Ab 9. Mai werden die Stückentwürfe der sechs Finalist*innen des...

Sina Ahlers und Johanna Kaptein beim Heidelberger Stückemarkt
Sina Ahlers und Johanna Kaptein sind mit ihren Stücken Schamparadies und...

"Autoren schlagen Alarm" (Der Tagesspiegel)
Der Tagesspiegel berichtete am 12. Mai über ein drängendes Problem im Zuge...

"Der Fiskus" von Felcia Zeller in Mülheim
Felicia Zellers Stück Der Fiskus wurde für den Mülheimer Dramatikerpreis...

Neu: "Gigiwonder. Die Geschichte eines Beins" von Vera Schindler
Die Arbeiten laufen gut und Gigis Augen werden schwer. Als er aufwacht, ist...

Neu: "Noch einen Augenblick" von Fabrice Roger-Lacan
Suzanne liebt ihren Mann wie eh und je, auch wenn der eifersüchtige Julien...

Neu: "Wie der Vater, so der Sohn" von Clément Michel
Was, wenn Vater und Sohn eines Morgens im Körper des anderen aufwachen?...

Neu: "Hawaii" von Cihan Acar
Es sind die heißesten Tage im Jahr, Hundstage, die, so glauben manche,...

Neu: "Wolf unter Wölfen" (Oper) von Søren Nils Eichberg und John von Düffel
"Es ist hungrige Zeit, Wolfszeit. Wer stark ist, lebe! Aber wer schwach ist,...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Der Schlüssel

(La clé)
Komödie in vier Akten

Deutsch von Horst Leonhard
4D, 8H, Statisten

Ernest Riconnet ist mit einer jüngeren, vor allem aber reicheren Frau als er verheiratet. Er hätte in aller Glückseligkeit leben können, hätte er nicht die Dummheit begangen, Agathe zu betrügen ... und sich dabei erwischen zu lassen. Agathe bestraft ihn dadurch, daß sie ihm nicht nur den Schlüssel zum gemeinsamen Schlafzimmer entzieht, sondern auch - und das trifft ihn viel schlimmer - den Schlüssel zur Kassette, in der das Geld der Eheleute verschlossen ist. Nun ist der unglückliche Rinconnet im Zustand eines Kapauns zum Warten verdammt, und es bleibt ihm nichts anderes übrig, als das Monatsende abzuwarten, damit ihm seine Frau mit großem Pomp die 100 Francs Taschengeld aushändigt, die nötig sind zum Kauf des Salates für seine Schildkröte und einiger Bombons, die ihn über seine ausweglose Situation hinwegtrösten.
Eines Tages nimmt ihn sein Neffe in einen Spielsalon mit, dort hofft er sein Glück zu machen. Aber in dieser von Schwindlern und Gaunern besuchten Spielhölle verliert er schnell alles, was er anfangs gewonnen hat: Am Ende steht er mit 11 000 Francs Schulden da. Von nun an beginnt für den armen Rinconnet eine wilde, verzweifelte Jagd nach Geld, die sich für ihn zu einem wahren Alptraum auswächst. Es ist ein Weg durch die Hölle, auf dem er Beleidigung um Beleidigung, Demütigung um Demütigung erfährt, bis fast zum Verlust seiner Identität.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch