Aktuelle Nachrichten

Sommertheater 2022: Premieren im Musiktheater
Eine Auswahl unserer diesjährigen Sommertheater-Premieren im Musiktheater:...

dg-Konferenz 2022 mit Amir Gudarzi und Sokola//Spreter
Vom 23. bis 26. Juni 2022 findet die Jahreskonferenz der Dramaturgischen...

UA "Gott Vater Einzeltäter" von Necati Öziri
Am 3. Juni ist die Uraufführung von Necati Öziris Stück Gott Vater...

Sommertheater 2022: Premieren im Schauspiel
Eine Auswahl unserer diesjährigen Sommertheater-Premieren im Schauspiel:...

UA: "Mats & Milad" von Eva Rottmann am Staatstheater Mainz
Am 2. Juni feiert Mats & Milad oder: Nachrichten vom Arsch der Welt von Eva...

Rückblick: "Happy End" am Renaissance-Theater Berlin
Als "Mischung aus Gangsterkomödie, 'Bohème sauvage'- Soiree und stilisiertem...

UA: "Die nicht geregnet werden" von Maria Ursprung am Theater St. Gallen
Am 25. Mai wird Maria Ursprungs Stück Die nicht geregnet werden am Theater...

"Ja oder Nein?" - Knut Hamsun am Residenztheater
Am 8. Mai war die mehrfach verschobene Premiere von Stephan Kimmigs...

Ivana Sokola gewinnt Autor:innenpreis des Heidelberger Stückemarkts
Ivana Sokola gewinnt mit ihrem neuen Stück Pirsch den mit 10.000 Euro...

"Ein Mann seiner Klasse" beim Berliner Theatertreffen
Am 7. und 8.5. zeigt das Berliner Theatertreffen Ein Mann seiner Klasse nach...

Auszeichnung: "1. Paul Abraham Preis" für Thomas Zaufke
Thomas Zaufke wird als erster Musikschaffender mit dem neugeschaffenen, mit...

Rückblick: "Das schönste Mädchen der Welt" am Grips Theater, Berlin
Am 14. April 2022 feierte Das schönste Mädchen der Welt seine Uraufführung am...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Opfer?

3D, 5H

Schauplatz von "Opfer?" ist eine Kneipe, in der sich -wegen eines Gewitterregens- neben den Stammgästen, dem Rentner Erich und Reggie, dem Freund der Bedienung Birgit, die Theologiestudenten Frank und Silke und ein biederes Ehepaar Bernd und Monika eingefunden haben. Die wechselseitige, die Anwesenden charakterisierende Unterhaltung über Alltagsbegebenheiten wird brutal unterbrochen, als plötzlich ein Mann mit einer Maschinenpistole auftaucht, die Eingangstür verriegelt und die Ausweise aller mit der Begründung einfordert, er müsse die Anwesenden kontrollieren. Auf die Fragen der Kneipengäste, wer er sei und was ihn berechtigt, so vorzugehen, erhalten sie keine Antwort. Der Eindringling beginnt nun mittels brutaler Einschüchterung und Todesdrohung, die Anwesenden zu demaskieren, zu demontieren, sie untereinander auszuspielen und treibt dieses grausame Spiel so weit, von einzelnen zu verlangen, einen anderen zu erschießen, um das eigene Leben und das seines Partners zu retten.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch