Aktuelle Nachrichten

Aus aktuellem Anlass: Coronavirus (COVID-19)
Liebe Autorinnen und Autoren, liebe Kolleginnen und Kollegen, das...

So schön wäre es gewesen - Knut Hamsuns "Spiel des Lebens"
Die Premiere von Spiel des Lebens von Knut Hamsun war für den 20.3. geplant....

Terrence McNally im Alter von 81 Jahren verstorben
Der amerikanische Autor Terrence McNally ist am 24. März in New York in Folge...

Neu: "Wolf unter Wölfen" (Oper) von Søren Nils Eichberg und John von Düffel
"Es ist hungrige Zeit, Wolfszeit. Wer stark ist, lebe! Aber wer schwach ist,...

Neu: "Neue Reisende" von Tine Høeg
Tine Høegs Roman Neue Reisende - ausgezeichnet als bestes dänisches Debüt -...

Neu: "Polly" von Fabrice Melquiot
Als Polly auf die Welt kommt, kann niemand sagen, was er-sie ist: Junge?...

Neu: "Sprache, mein Stern. Hölderlin hören." - Hörspiel von Ruth Johanna Benrath
Die späten Gedichte Friedrich Hölderlins galten lange als minderwertige...

Neu: "Linie 912" von Thilo Reffert
In und um den Bus der Linie 912 kreuzen sich zehn Lebenswege und sind danach...

"Bombentyp" (FAZ) und "super-flockig" (Die deutsche Bühne) - UA von Löhle/Abbasi
Kurz bevor der Spielbetrieb eingestellt werden musste, war am 13. März die...

Neu: "Serpentinen" von Bov Bjerg
Mit Auerhaus gelang Bov Bjerg 2015 der Durchbruch und eroberte wenig später...

Neu: "Frida und der NeinJa-Ritter" von Philipp Löhle
Am 11. März erscheint das Kinderbuch Frida und der NeinJa-Ritter zum...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Nachtgebete

Deutsch von Gerd Weinreich
1D, 2H

Ewan und Ada sind ein junges Paar, nur auf sich fixiert, das ganze Leben, die ganze Liebe, den ganzen Kosmos nur in sich suchend. Und endlich haben sie eine eigene Wohnung und können nur sich leben. Da taucht der Vermieter auf, der alte Kosmo, der direkt über ihnen wohnt. Auf subtile und perfide Art und Weise beginnt er, sich in das Leben der jungen Leute einzuschleichen und einen Keil zwischen sie zu treiben. Er nötigt Ada das Geständnis ab, daß sie von ihrem Vater mißbraucht wurde, von dem Ewan bisher nichts wußte. In vielen weiteren kleinen Schritten drängt er sich wie das gemeine reale Leben in die Idylle der jungen Leute. Am Ende hat er Ada "verdorben" und für sich gewonnen. Und es nützt auch nichts, daß Ewan auf ihn schießt. Die Kugeln prallen an Kosmo ab. Ewan hat Ada verloren.
Die romantische Liebe zweier junger Menschen, der Idealismus und sein Gebrochenwerden an der Realität, das wird hier auf ebenso subtile und einfühlsame wie treffende Weise erzählt.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch