Aktuelle Nachrichten

"Abgefahren": Agatha Christies "Mord im Orientexpress" in Berlin
Vorhang auf für Hercule Poirot: Am 24.7. war die Premiere von Mord im...

"nachtschattengewächse" ausgezeichnet mit dem Retzhofer Dramapreis 2021
Die erstmals vergebene Auszeichnung des Retzhofer Dramapreis für den Bereich...

Neu bei FBE: "Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt" Kinderoper von Oliver Ostermann & Alexander Kuchinka
Kaum ist bei der Feuerwehr der verdiente Kaffee fertig, da stört schon wieder...

Neu bei FBE: "Die Steilwand" von Jordi Galceran
Jordi Galceran hat sieben Jahre nach Der Kredit mit Die Steilwand wieder...

"Ein Recht auf Chanel" - UA von "Einfache Leute"
Am 20. Juni war die Uraufführung von Anna Gschnitzers Stück Einfache Leute am...

"'Verbindungsfehler' geht unter die Haut" - UA von Julian Mahid Carly
Am 20. Juni war die Uraufführung von Verbindungsfehler von Julian Mahid Carly...

Necati Öziri gewinnt beim Bachmann-Preis
Mit zwei Preisen wurde Necati Öziri bei den „Tagen der deutschen Literatur“...

Sommertheater 2021: Premieren im Musiktheater
Wir freuen uns auf Theater unter freiem Himmel - hier eine Auswahl unserer...

Sommertheater 2021: Premieren im Schauspiel
Wir freuen uns auf Theater unter freiem Himmel - hier eine Auswahl unserer...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Hans Dieter SchreebSchreeb, Hans Dieter

Hans Dieter Schreeb, 1938 in Wiesbaden geboren, ist Dramatiker, Drehbuchautor und Schriftsteller. Nach langjähriger Arbeit als Redakteur beim Fernsehen des Südwestfunk, lebt Schreeb jetzt als freier Autor in Wiesbaden. In seiner jahrzehntelangen Zusammenarbeit mit Hans Georg Thiemt entstanden mehrere hundert Folgen populärer Fernsehserien und Fernsehspiele für ARD und ZDF, darunter so bekannte wie "Der Kurier der Kaiserin" und "Ich, Christian Hahn". Neben zahlreichen Arbeiten für den Hörfunk schrieb Schreeb eine Reihe erfolgreicher historischer Romane wie "Der Bader von Mainz" und "Feuerblumen – Das Geheimnis des Caspar Hauser".

 

Lothar ist wieder da

Ein Sittenbild
4D, 4H
frei zur UA

Die Firma "Bragg Deutschland" gibt ein Betriebsfest. Grund ist die erfolgreiche Eingliederung in den holländischen Großkonzern "Bragg Netherlands", der weltweit Umwelttechnik vertreibt. Früher hieß die Firma eigentlich "Hahnemann und Lüscher", spielte auf dem internationalen Markt vielleicht keine ganz so große Rolle, dafür aber bei den Angestellten, die noch heute von dem tollen Betriebsklima schwärmen und sich nur zu gern an den guten Kontakt zur Betriebsleitung erinnern.

Die Abteilung "Communication", früher mal "Presseabteilung", kann da schon ein paar Geschichten erzählen und nutzt den feierlichen Anlass, um sich mal wieder ausgiebig Luft zu machen. Allen voran Doris Ritter, seit Jahrzehnten in der Firma, die Säule der Buchhaltung. Die fast 60-jährige ist mit sich und ihrem Leben unzufrieden, fühlt sich vom Schicksal betrogen und will vor allem, dass ihre Tochter Rosemarie, ehemalige Chefsekretärin der Firma, mehr Glück im Leben hat. Rosi Woberg lebt seit der Trennung von ihrem Mann mit Günther Sawatzki zusammen, einem grundsoliden, selbstbewussten Mann, der im Bereich Abwasser arbeitet und sich im Betriebsrat engagiert. "Das Odeur von Kläranlage" ist Grund genug für Doris, die Wahl ihrer Tochter zu kritisieren und hinter deren Rücken eigene Schicksalspläne zu schmieden.

Ihre Wünsche scheinen urplötzlich Wirklichkeit zu werden in Gestalt des schlanken, durchtrainierten Lothar Woberg, Rosemaries früherer Ehemann, der nach abgebrochener Karriere bei "Hahnemann und Lüscher" sein Glück in Südamerika gesucht hatte, um nun den Wiedereinstieg als Mitglied der Betriebsleitung zu finden. Als er der völlig überraschten Rosi weltmännisch und mit roten Rosen erneut einen Antrag macht, ist sie seinem Charme fast erlegen.

Doch das Fest wird von einem Zwischenfall gestört, als Herr Nadler, ein Langgedienter der Firma, plötzlich mit Herzinfarkt zusammenbricht. Rosi steht nun vor der Aufgabe, das Wesentliche im Leben erkennen zu müssen.

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der Uraufführung vergeben werden.