Aktuelle Nachrichten

Nestroy-Preis Nominierung für Mathias Spaan
Für seine Inszenierung "Die Nibelungen" nach Friedrich Hebbel ist Mathias...

UA: "NO PLANET B" von Nick Wood am Theater Kempten
Am 17. September 2020 feiert das Auftragswerk NO PLANET B von Nick Wood am...

"Keine Performance-Hallodris" – UA: "Das Leben ist ein Wunschkonzert" von Esther Becker
Am 5. September feierte Das Leben ist ein Wunschkonzert von Esther Becker am...

Werke von Robert Wilson und Tom Waits im September
Im September stehen gleich vier Mal Werke von Robert Wilson und Tom Waits auf...

Wir freuen uns auf ... Spielzeit 2020/21
Es geht endlich wieder los: Die Spielzeit 2020/21 steht in den Startlöchern....

Hörspiel: "Linie 912" von Thilo Reffert
Ein ganz normaler Morgen, in einem ganz normalen Bus. Es ist die Linie 912....

"Hedwig and the Angry Inch" von Stephen Trask und Cameron Mitchell in Berlin
Hedwig and the Angry Inch von Stephen Trask und John Cameron Mitchell ist...

Neu bei FBE: "Der Hauptmann von Köpenick" von Heiko Stang
Der vorbestrafte Schuhmacher Wilhelm Voigt möchte ganz von vorn anfangen, ein...

"Von der Hoffnung auf Veränderung" - UA: "Gott ist nicht schüchtern" von Olga Grjasnowa
Am 5.9. war die Uraufführung von Olga Grjasnowas Text Gott ist nicht...

Hörspiel: "Neue Reisende" von Tine Høeg
Sie hat ihn schon siebenmal nackt gesehen. Zweimal auf der Zugtoilette....

UA: "Paul*" am Theater Kanton Zürich, Winterthur
Am 21. September 2020 feiert das Auftragswerk Paul* von Eva Rottmann am...

Hörspiel:"Laute Nächte" von Thomas Arzt
Eine junge Frau und ein junger Mann, nachts, beim Tanzen. Das ist die...

"Andrà tutto bene!" - Löhle in Italien
Trotz behördlicher Einschränkungen gab es im Sommer in Italien Theater zu...

Neu bei FBE: "Der Mann mit dem Lachen" von Frank Nimsgern, Tilmann von Blomberg, Alexander Kuchinka
England, Anfang des 18. Jahrhunderts. Der Waisenjunge Gwynplaine zieht als...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Daniel KeeneKeene, Daniel
Foto: F. Passerini 

Daniel Keene, 1955 in Melbourne, Australien geboren, schreibt seit 1979 für das Theater. Er arbeitete als Schauspieler, Regisseur, Gründer und Redakteur einer Literaturzeitschrift sowie als Übersetzer. Seine Stücke wurden in Australien, in den USA, China, Frankreich, Japan, Portugal und Deutschland gespielt und mit wichtigen literarischen Preisen gewürdigt. Er erhielt zwei Mal den Victorian Premier’s Literary Award for Drama, dreifach den NSW Premier’s Literary Award for Drama, den Adelaide Festival Award for Literature, den Wal Cherry Play of the Year Award und den Sumner Locke Elliot Prize. Seit 1999 wurden zahlreiche Produktionen in Europa, vor allem in Frankreich, präsentiert. Er schreibt regelmäßig Auftragswerke für französische Regisseure und Theatergruppen. Im März 2014 wurde er mit den Sydney Meyer Performing Arts Award für seine herausragende Theaterarbeit gewürdigt.

 

Halb & Halb

(half & half)
Deutsch von Paul Bäcker
2H

Ned, 25 und Luke, 45 Jahre alt, sind Halbbrüder. Jeder von ihnen hatte einen anderen Vater, allerdings zog es ihre Mutter vor, ihnen nie zu sagen, wer diese Väter waren. Nach Neds Geburt wurde so Luke zu seinem Vater, bis er sich entschloss, dieser ungeliebten Pflicht zu entsagen, der provinziellen Öde zu entfliehen, ein neues Leben anzufangen, und einfach verschwand - er wollte keine Vergangenheit mehr vor sich haben. Nach zehn Jahren kommt er nun zurück in dieses "Mutterhaus", in dem Ned ein isoliertes Leben zwischen Kreuzworträtseln und Spiegeleiern führt, dem "Nichts", wie er sagt, "da ich selber ein Nichts bin". Entfremdet wie sie sind, in jeder Hinsicht, stehen sich nun beide "fremdelnd" wie Kain und Abel gegenüber; Luke auf der Suche nach seiner Mutter, die, wie er erfährt, seit Jahren unter der Erde liegt, in einem Grab, um das sich Ned nie gekümmert hat, hat er es doch nie verwunden, dass ihn sein älterer Bruder, der ihm wie ein Vater schien, verlassen hat, und er es nicht verkraften konnte, dass die letzten Worte seiner Mutter zu ihm ein Gruß an Luke waren und wie sehr sie den liebte.

In einer teilweise äußerst lakonischen und zuweilen im Gegensatz dazu hoch poetischen Sprache, mit kräftigen, sehr sinnfälligen theatralen Bildern beschwört Keene mit beißendem Humor und absurden Witz seine ganz spezielle, im Grunde verzweifelte Sicht der Dinge: das Vergessen und die Erinnerung zweier am Abgrund des Lebens stehender Halbbrüder an ihre Jugend, Liebe, Natur, Schönheit und Güte.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch