Aktuelle Nachrichten

"Der Vorname" am Theater Baden-Baden
Am 25. Juni hatte Katrin Hentschels Inszenierung des Komödien-Klassikers Der...

"Kopfkino" von Thomas Zaufke und Peter Lund gewinnt beim New York Independent Film Festival
Thomas Zaufke und Peter Lund haben mit ihrem Musicalfilm Kopfkino beim New...

Ariane Koch beim Hans-Gratzer-Stipendium 2020
Ab 9. Mai werden die Stückentwürfe der sechs Finalist*innen des...

Sina Ahlers und Johanna Kaptein beim Heidelberger Stückemarkt
Sina Ahlers und Johanna Kaptein sind mit ihren Stücken Schamparadies und...

"Autoren schlagen Alarm" (Der Tagesspiegel)
Der Tagesspiegel berichtete am 12. Mai über ein drängendes Problem im Zuge...

"Der Fiskus" von Felcia Zeller in Mülheim
Felicia Zellers Stück Der Fiskus wurde für den Mülheimer Dramatikerpreis...

Neu: "Gigiwonder. Die Geschichte eines Beins" von Vera Schindler
Die Arbeiten laufen gut und Gigis Augen werden schwer. Als er aufwacht, ist...

Neu: "Noch einen Augenblick" von Fabrice Roger-Lacan
Suzanne liebt ihren Mann wie eh und je, auch wenn der eifersüchtige Julien...

Neu: "Wie der Vater, so der Sohn" von Clément Michel
Was, wenn Vater und Sohn eines Morgens im Körper des anderen aufwachen?...

Neu: "Hawaii" von Cihan Acar
Es sind die heißesten Tage im Jahr, Hundstage, die, so glauben manche,...

Neu: "Wolf unter Wölfen" (Oper) von Søren Nils Eichberg und John von Düffel
"Es ist hungrige Zeit, Wolfszeit. Wer stark ist, lebe! Aber wer schwach ist,...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Lenz, Leo
Leo Lenz wurde am 2. Januar 1878 in Wien geboren und lebte dort bis zu seinem zehnten Lebensjahr. Zunächst zog er mit seinen Eltern für kurze Zeit nach...


Roberts, Ralph Arthur


 

Ehe in Dosen

Lustspiel in einem Vorspiel und drei Akten
4D, 5H

Der Komponist Gregor Bagrat und seine Frau Nora haben nach zweijähriger Ehe die Scheidung eingereicht. Noras Onkel (Justizrat) nimmt die nichtgeöffneten Schreiben der jeweiligen Rechtsanwälte an sich und macht den Vorschlag, einen sogenannten "accursianischen Kontrakt" abzuschließen, demzufolge sich Gregor und Nora alle Jahre am bestimmten Tag treffen sollen, und dies dreimal, um festzustellen, ob sie sich endgültig trennen wollen. Beide gehen darauf ein.

Nach einem Jahr ist Gregor ein berühmter Operettenkomponist geworden, Nora erscheint als eine international bekannte, elegante Frau. Sie verbringt die Nacht bei Gregor. Nach dem zweiten Jahr hat sich Gregors Erfolg weiter vergrößert, Nora erscheint diesmal heruntergekommen und hinterlässt ihm ohne Abschied ein Baby - angeblich Gregors Sohn. Nach dem dritten Jahr kommt Nora als gutbürgerliche Hausfrau und verlangt ihren Sohn zurück.

Noras Onkel klärt Gregor jedoch auf, dass Nora die ganze Zeit bei ihm gewohnt und den Jungen nie aus den Augen gelassen hat. In verschiedenen Verkleidungen sei sie aufgetaucht, um Gregor zu gewinnen. Im übrigen wurde die Scheidung mangels stichhaltiger Gründe nie ausgesprochen und der "accursianische Kontrakt" konnte nie in Kraft treten, da es einen solchen nicht gibt.