Aktuelle Nachrichten

"Der Vorname" am Theater Baden-Baden
Am 25. Juni hatte Katrin Hentschels Inszenierung des Komödien-Klassikers Der...

"Kopfkino" von Thomas Zaufke und Peter Lund gewinnt beim New York Independent Film Festival
Thomas Zaufke und Peter Lund haben mit ihrem Musicalfilm Kopfkino beim New...

Ariane Koch beim Hans-Gratzer-Stipendium 2020
Ab 9. Mai werden die Stückentwürfe der sechs Finalist*innen des...

Sina Ahlers und Johanna Kaptein beim Heidelberger Stückemarkt
Sina Ahlers und Johanna Kaptein sind mit ihren Stücken Schamparadies und...

"Autoren schlagen Alarm" (Der Tagesspiegel)
Der Tagesspiegel berichtete am 12. Mai über ein drängendes Problem im Zuge...

"Der Fiskus" von Felcia Zeller in Mülheim
Felicia Zellers Stück Der Fiskus wurde für den Mülheimer Dramatikerpreis...

Neu: "Gigiwonder. Die Geschichte eines Beins" von Vera Schindler
Die Arbeiten laufen gut und Gigis Augen werden schwer. Als er aufwacht, ist...

Neu: "Noch einen Augenblick" von Fabrice Roger-Lacan
Suzanne liebt ihren Mann wie eh und je, auch wenn der eifersüchtige Julien...

Neu: "Wie der Vater, so der Sohn" von Clément Michel
Was, wenn Vater und Sohn eines Morgens im Körper des anderen aufwachen?...

Neu: "Hawaii" von Cihan Acar
Es sind die heißesten Tage im Jahr, Hundstage, die, so glauben manche,...

Neu: "Wolf unter Wölfen" (Oper) von Søren Nils Eichberg und John von Düffel
"Es ist hungrige Zeit, Wolfszeit. Wer stark ist, lebe! Aber wer schwach ist,...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Peter BuchholzBuchholz, Peter
© Stephan Persch 

Nach seiner Schauspielausbildung lebte und arbeitete Peter Buchholz einige Jahre in Großbritannien und hospitierte unter anderem bei Alan Ayckbourn am Stephen Joseph Theatre in Scarborough und an verschiedenen Fringe Theatern in und um London und in Edinburgh.

Als Schauspieler hatte er Engagements an Bühnen in Bielefeld, Frankfurt und Hamburg. Darüber hinaus war er in zahlreichen Film und Fernsehproduktionen zu sehen. In Jutta Brückners auch international beachteten Kinofilm „Liebe, Revolution und andere gefährliche Sachen“ spielte er Bertolt Brecht.

Als Regisseur verfilmte er 2007 gemeinsam mit dem Kameramann Tom Krausz für Arte Elke Heidenreichs Buch „Macbeth Schlafes-Mörder“ mit Nina Petri und Kai Wiesinger in den Hauptrollen. Parallel zu seiner Tätigkeit als Schauspieler schrieb er Drehbücher und Hörspiele. Seine große Leidenschaft gehört jedoch dem Theater. 2013 wurde sein Stück Konkursmasse erfolgreich am Berliner Schlossparktheater uraufgeführt.

 

Aus der Welt

2D, 4H
frei zur UA

Orlando Polgars, ein begabter Architekt, will sich mit einer von Karrieredenken bestimmten sozialen Umgebung nicht länger arrangieren. Er überwirft sich mit seinem Chef, dem Architektenguru Herrings, dem er Skrupellosigkeit vorwirft und entdeckt, daß er sich der Liebe seiner Partnerin Ines nur dann sicher sein kann, wenn er in ihrem Sinne weiter an seinem beruflichen Image arbeitet.
Orlando steigt aus und sucht verzweifelt nach einer Alternative zu einem Leben mit bürgerlichem Anspruchsdenken. Auf dem Kiez lernt er die junge Anna kennen, in der er eine Seelenverwandte gefunden zu haben glaubt. Es entsteht eine leidenschaftliche Beziehung. Beide versteigen sich in Träumereien von einem Leben ohne Kompromisse und der reinen Liebe. Orlando ahnt nicht, dass Anna sich für ihre Traumwelt prostituieren muss. Als er es erfährt, ist es für eine Trennung bereits zu spät, denn ein Leben ohne Anna ist für ihn undenkbar geworden.
Was er zunächst als großes Erlebnis vom Ende aller Zwänge empfindet, verkehrt sich ins Gegenteil. Orlando merkt nicht, dass die von ihm aufgestellten moralischen Kategorien für ihn selbst keine Gültigkeit mehr haben. An seinen Träumen festhaltend, ist er gezwungen "über Leichen zu gehen", wenn er sich diese erfüllen will. Als er am Ende in den Schoss der bürgerlichen Gesellschaft zurückkehrt, ist er vom Opfer zum Täter geworden.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der Uraufführung vergeben werden.