Aktuelle Nachrichten

Aus aktuellem Anlass: Coronavirus (COVID-19)
Liebe Autorinnen und Autoren, liebe Kolleginnen und Kollegen, das...

So schön wäre es gewesen - Knut Hamsuns "Spiel des Lebens"
Die Premiere von Spiel des Lebens von Knut Hamsun war für den 20.3. geplant....

Terrence McNally im Alter von 81 Jahren verstorben
Der amerikanische Autor Terrence McNally ist am 24. März in New York in Folge...

Neu: "Wolf unter Wölfen" (Oper) von Søren Nils Eichberg und John von Düffel
"Es ist hungrige Zeit, Wolfszeit. Wer stark ist, lebe! Aber wer schwach ist,...

Neu: "Neue Reisende" von Tine Høeg
Tine Høegs Roman Neue Reisende - ausgezeichnet als bestes dänisches Debüt -...

Neu: "Polly" von Fabrice Melquiot
Als Polly auf die Welt kommt, kann niemand sagen, was er-sie ist: Junge?...

Neu: "Sprache, mein Stern. Hölderlin hören." - Hörspiel von Ruth Johanna Benrath
Die späten Gedichte Friedrich Hölderlins galten lange als minderwertige...

Neu: "Linie 912" von Thilo Reffert
In und um den Bus der Linie 912 kreuzen sich zehn Lebenswege und sind danach...

"Bombentyp" (FAZ) und "super-flockig" (Die deutsche Bühne) - UA von Löhle/Abbasi
Kurz bevor der Spielbetrieb eingestellt werden musste, war am 13. März die...

Neu: "Serpentinen" von Bov Bjerg
Mit Auerhaus gelang Bov Bjerg 2015 der Durchbruch und eroberte wenig später...

Neu: "Frida und der NeinJa-Ritter" von Philipp Löhle
Am 11. März erscheint das Kinderbuch Frida und der NeinJa-Ritter zum...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Arthur AdamovAdamov, Arthur
Archiv 

Arthur Adamov (* 23. August 1908; † 15. März 1970) war ein französischer Übersetzer, Schriftsteller und Dramatiker russischer Herkunft. Er gilt neben Eugène Ionesco, Samuel Beckett und Georges Schehadé als einer der wichtigsten Autoren des Absurden Theaters.

1914 verließ seine Familie Russland um sich schließlich 1924 in Paris niederzulassen. Adamovs Nähe zum Marxismus und sein Engagement während des Spanischen Bürgerkrieges auf republikanischer Seite führten 1941 zu einer knapp einjährigen Inhaftierung in einem Konzentrationslager bei Argelès-sur-Mer. Nach dem Zweiten Weltkrieg schrieb er Dramen und übersetzte Werke u. a. von Maxim Gorki, Anton Tschechow und Georg Büchner. Während sich Adamovs Frühwerk mit der Sinnlosigkeit und Gleichförmigkeit der menschlichen Existenz beschäftigt, geht die Entwicklung Ende der 1950er Jahre immer stärker in Richtung der gesellschaftskritischen Dramen Bertolt Brechts.

 

Alle gegen alle

(Tous contre tous)
Schauspiel von Arthur Adamov
Deutsch von Elmar Tophoven
4D, 12H
UA: 14.04.1953, Théâtre de l'Œuvre Paris
DSE: 20.11.1953, Theater Pforzheim

Die Beherrschten von gestern verfolgen die Unterdrückten von heute, bevor sich das Machtverhältnis erneut umkehren wird. Adamovs absurder Weltlauf ist eine ständige Umkehrung von Henker- und Opferrolle.

Als Zenno von den Handlangern eines brutalen Regimes durch die Straßen getrieben wird, rettet Jean ihm in höchster Not das Leben. Wenig später aber schließt Jean sich selbst den Regierenden an und nimmt fortan an den Hetzjagden und Säuberungsaktionen teil. Innerhalb vieler Verwicklungen ändern sich die Machtverhältnisse erst zugunsten der Flüchtigen, dann wieder gegen sie - und eine Rettung ist nicht in Sicht.

Mit "Alle gegen alle" verknüpfte Arthur Adamov eine Abkehr vom, wie er schrieb, "psychoanalytischen Theater" eines August Strindberg hin zu einem an Bertolt Brecht angelehnten kritisch-realistischen Stil. Die Figuren sind schemenhaft gezeichnet, die Handlung changiert zwischen komischen und tragischen Ereignissen. Zwischen den Szenen sendet ein Radio Propaganda und Gesetze des herrschenden Regimes in die Massen. Adamov zeigt hier eine Welt, die weniger durch Individualismus und Pluralismus geprägt ist als vielmehr durch eine kafkaeske und orwellsche Tendenz zur Auslöschung von Individualität zugunsten einer beherrschbaren homogenen Gesellschaft.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch