Aktuelle Nachrichten
Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Der Vorname
26.06.2020, Baden-Baden, Theater

Bombe!
13.03.2020, Göttingen, Deutsches Theater

Der Sohn
23.10.2019, Hamburg, St. Pauli Theater

Der Name der Rose
09.08.2019, Erfurt, Theater

Die Verlobung in St. Domingo - Ein Widerspruch
04.04.2019, Zürich, Schauspielhaus

Der Hase mit den Bernsteinaugen
06.04.2019, Linz, Landestheater

Am Rand (ein Protokoll)
09.03.2019, Nürnberg, Staatstheater

Die Jüdin von Toledo
01.11.2018, Bochum, Schauspielhaus

Hunger
19.10.2018, Berlin, Deutsches Theater

Effi
19.09.2018, Berlin, Theater an der Parkaue


Jaoui, Agnès

Agnès Jaoui wird am 19. Oktober 1964 im Pariser Vorort Antony, Hauts-de-Seine, geboren und wächst im Pariser Banlieue auf. Nach einem Schauspielstudium an der berühmten Schule Cours Florent, am Conservatoire d'art lyrique in Paris an der Schauspielschule Théatre des Amandiers in Nanterre feiert sie erste Erfolge auf der Bühne und im Film. Sie gewinnt u.a. zwei Mal den französischen Filmpreis César.

Neben der Schauspielerei macht sie sich auch einen Namen als Theater- und Filmautorin. 1987 begegnet sie Jean-Pierre Bacri, mit dem sie auch privat liiert war und mit dem sie "ein ebenso inspiriertes wie einflussreiches Autorenduo bildete. (...) Die beiden waren, wie ihre Figuren, der Inbegriff des Pariserischen, dieser Mischung aus Bürgerlichkeit und Anarchie, Esprit und Borniertheit, Lebenslust und Weltekel.“ (FAZ). Für die von beiden verfassten Drehbücher für Familienbande und für Alain Resnais' Film "Das Leben ist ein Chanson" (On connait la chanson) werden werden sie jeweils mit einem César ausgezeichnet.

Inzwischen ist Agnès Jaoui auch als Regisseurin international bekannt: Ihr Debütfilm "Lust auf anderes" (Le goût des autres) wurde 2001 für den Oscar als Bester fremdsprachiger Film nominiert und mit vier Césars ausgezeichnet, u.a. für das Beste Drehbuch sowie als Bester Film des Jahres.

 

Familienbande
Deutsch von Kai-Uwe Naumann
3D, 3H
UA 27.09.1994, Théâtre de la Renaissance, Paris
DSE 06.02.1998, Schlosstheater, Celle

Und abends Gäste
Deutsch von Walter Kreipe
2D, 3H
UA 1991, Théâtre La Bruyère, Paris
DSE 20.05.1995, Saarländisches Staatstheater, Saarbrücken