Aktuelle Nachrichten

DER FAUST 2020 für Martin Berger
Für seine Inszenierung "Ariadne auf Naxos" am Deutschen Nationaltheater...

Hörspiel: "Feuersturm" von David Paquet
David Paquet blättert in Feuersturm (Ü: Frank Weigand) ein liebevoll makabres...

Neu: Charivari 2020
Unser aktuelles Verlagsprogramm finden Sie ab sofort im Charivari 2020. Bevor...

Hörspiel:"Laute Nächte" von Thomas Arzt
Die Jury der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste hat Laute Nächte von...

Neu bei FBE: "Krasnojarsk" von Johan Harstad
Am 19. Dezember ist die deutschsprachige Erstaufführung von Johan Harstad...

UA: "Staatstheater represent (Wo ist Emilia G.?)" von Volker Schmidt am Staatstheater Darmstadt
Am 16.10.2020 hat Staatstheater represent (Wo ist Emilia G.?) Uraufführung am...

Nestroy-Preis für Mathias Spaan
Für seine Inszenierung "Die Nibelungen" nach Friedrich Hebbel ist Mathias...

Aller guten Dinge sind drei – Spielzeitstart mit Auftragswerken im KJT
Politisch, aufwühlend, berührend: Als Auftragswerke entstanden, feierten zum...

UA: "König Midas - ich! Oder: Wie werde ich klug?" in Wiesbaden
Am 6. Oktober feiert Katrin Langes Stück König Midas - ich! Oder: Wie werde...

UA: "Geld, Parzival" von Joël László am Vorarlberger Landestheater
Am 4. Oktober ist die Uraufführung von Joël Lászlós Stück Geld, Parzival am...

UA: "Soko Pisa – Die DDR in 40 Minuten" von Jörg Menke-Peitzmeyerin Radebeul
Pünktlich zum Tag der Deutschen Einheit feierte das Klassenzimmerstück Soko...

UA: "Schleifpunkt" von Maria Ursprung bei den Autorentheatertagen
+++ Vorstellungsausfall! Aufgrund einer Covid-19-Infektion im Grazer Team...

UA: "NO PLANET B" von Nick Wood am Theater Kempten
Am 17. September 2020 feiert das Auftragswerk NO PLANET B von Nick Wood am...

UA: "Paul*" am Theater Kanton Zürich, Winterthur
Am 21. September 2020 feiert das Auftragswerk Paul* von Eva Rottmann am...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Erich KästnerKästner, Erich

Am 23. Februar 1899 wurde Erich Kästner in Dresden als Sohn eines Sattlers geboren. Im Alter von 14 Jahren besuchte er das Freiherr von Fletchersche Lehrerseminar, um Volksschullehrer zu werden. Kurz vor Abschluss brach er die Ausbildung ab und wurde daraufhin vom Militär eingezogen und war ab 1917 im Kriegsdienst. Die hohe Belastung setzte Kästner derart zu, dass er sich eine lebenslange Herzschwäche zuzog. Nach Abschluss seines Abiturs erhielt er das Goldene Stipendium in Dresden. 1919 begann Kästner in Leipzig Geschichte, Germanistik, Theaterwissenschaften und Philosophie zu studieren. 1927 zog er nach Berlin, dass zu dieser Zeit als intellektuelle Hochburg für Literaten galt. Dort begann seine Karriere als erfolgreicher Schriftsteller. Zuerst mit kleineren Veröffentlichungen in verschiedenen Berliner Tageszeitungen und später mit Buchveröffentlichungen, darunter sein erstes und berühmtestes Kinderbuch "Emil und die Detektive". Weitere Kinderbücher sollten folgen, darunter auch "Das fliegende Klassenzimmer".
Seine Werke wurden bei der Bücherverbrennung 1933 von den Nationalsozialisten verbrannt. Anders als viele andere Schriftsteller, deren Werke verboten wurden, blieb Kästner in Deutschland. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs lebte er in München, wo er zahlreiche Lieder, Hörspiele und Reden schrieb, die sich mit dem Nationalsozialismus auseinandersetzten. In der Folgezeit wurde er für seine umfassenden Werke mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter 1970 der "Kulturelle Ehrenpreis der Stadt München". Am 29.Juli 1974 starb Kästner im Alter von 75 Jahren.

 

Peter Pan oder Das Märchen vom Jungen, der nicht groß werden wollte
Buch von James Matthew Barrie in der deutschen Fassung von Erich Kästner
Gesangstexte von Leonard Bernstein in der deutschen Fassung von Isolde E. Ruck
Musik von Leonard Bernstein
Fl (Picc), Ob, Klar (Es.Klar/B.Klar), Fg, Hrn, Schl, Kl/Cel, Vl, Vla, Vlc, Kb
4D, 17H, Nebendarsteller

Peter Pan oder Das Märchen vom Jungen, der nicht groß werden wollte
Deutsch von Erich Kästner
4D, 17H, Nebendarsteller
UA 27.12.1904, Duke of Yorks Theatre, London
DSE 23.04.1952, Bayerisches Staatsschauspiel, München