Aktuelle Nachrichten

Aus aktuellem Anlass: Coronavirus (COVID-19)
Liebe Autorinnen und Autoren, liebe Kolleginnen und Kollegen, das...

So schön wäre es gewesen - Knut Hamsuns "Spiel des Lebens"
Die Premiere von Spiel des Lebens von Knut Hamsun war für den 20.3. geplant....

Terrence McNally im Alter von 81 Jahren verstorben
Der amerikanische Autor Terrence McNally ist am 24. März in New York in Folge...

Neu: "Wolf unter Wölfen" (Oper) von Søren Nils Eichberg und John von Düffel
"Es ist hungrige Zeit, Wolfszeit. Wer stark ist, lebe! Aber wer schwach ist,...

Neu: "Neue Reisende" von Tine Høeg
Tine Høegs Roman Neue Reisende - ausgezeichnet als bestes dänisches Debüt -...

Neu: "Polly" von Fabrice Melquiot
Als Polly auf die Welt kommt, kann niemand sagen, was er-sie ist: Junge?...

Neu: "Sprache, mein Stern. Hölderlin hören." - Hörspiel von Ruth Johanna Benrath
Die späten Gedichte Friedrich Hölderlins galten lange als minderwertige...

Neu: "Linie 912" von Thilo Reffert
In und um den Bus der Linie 912 kreuzen sich zehn Lebenswege und sind danach...

"Bombentyp" (FAZ) und "super-flockig" (Die deutsche Bühne) - UA von Löhle/Abbasi
Kurz bevor der Spielbetrieb eingestellt werden musste, war am 13. März die...

Neu: "Serpentinen" von Bov Bjerg
Mit Auerhaus gelang Bov Bjerg 2015 der Durchbruch und eroberte wenig später...

Neu: "Frida und der NeinJa-Ritter" von Philipp Löhle
Am 11. März erscheint das Kinderbuch Frida und der NeinJa-Ritter zum...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Die Gouvernante

Schauspiel von Vitaliano Brancati
Deutsch von Sabine Heymann
3D, 4H

Das Stück galt als "unmoralisch" und wurde daher zur Aufführung nicht zugelassen. Erst 12 Jahre nach Brancatis frühem Tod, fand die viel beachtete Uraufführung statt. Nach einer derart turbulenten Aufführungsgeschichte überrascht den heutigen Leser vor allem die Dezenz, mit der Brancati die lesbische Liebe einer Gouvernante zum Dienstmädchen im Hause einer großbürgerlichen Familie darstellt. Kurioserweise handelt dieses vermeintlich so "unmoralische" Stück in Wahrheit von nichts anderem als Moral, allerdings prangert es die Fragwürdigkeit gewisser sich moralisch gebender Grundsätze an. Unmoralisch ist nicht die lesbische Liebe an sich, sondern das verlogene, ja kriminelle Verhalten, zu dem die Lesbe Caterina aufgrund der gesellschaftlichen Ächtung ihrer Veranlagung getrieben wird.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch