Aktuelle Nachrichten

"Kopfkino" von Thomas Zaufke und Peter Lund gewinnt beim New York Independent Film Festival
Thomas Zaufke und Peter Lund haben mit ihrem Musicalfilm Kopfkino beim New...

Ariane Koch beim Hans-Gratzer-Stipendium 2020
Ab 9. Mai werden die Stückentwürfe der sechs Finalist*innen des...

Sina Ahlers und Johanna Kaptein beim Heidelberger Stückemarkt
Sina Ahlers und Johanna Kaptein sind mit ihren Stücken Schamparadies und...

"Autoren schlagen Alarm" (Der Tagesspiegel)
Der Tagesspiegel berichtete am 12. Mai über ein drängendes Problem im Zuge...

"Der Fiskus" von Felcia Zeller in Mülheim
Felicia Zellers Stück Der Fiskus wurde für den Mülheimer Dramatikerpreis...

Neu: "Gigiwonder. Die Geschichte eines Beins" von Vera Schindler
Die Arbeiten laufen gut und Gigis Augen werden schwer. Als er aufwacht, ist...

Neu: "Noch einen Augenblick" von Fabrice Roger-Lacan
Suzanne liebt ihren Mann wie eh und je, auch wenn der eifersüchtige Julien...

Neu: "Wie der Vater, so der Sohn" von Clément Michel
Was, wenn Vater und Sohn eines Morgens im Körper des anderen aufwachen?...

Neu: "Hawaii" von Cihan Acar
Es sind die heißesten Tage im Jahr, Hundstage, die, so glauben manche,...

Neu: "Wolf unter Wölfen" (Oper) von Søren Nils Eichberg und John von Düffel
"Es ist hungrige Zeit, Wolfszeit. Wer stark ist, lebe! Aber wer schwach ist,...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Ich Möchte Lieber Nicht

Deutsch von Sabine Heymann
2D

Erzählt wird die Geschichte zwischen einer Mutter und ihrer Tochter. Nach über zehn Jahren Trennung begegnen sich Teresa und ihre Tochter Diana wieder. Damals hatte sich Teresa nach einem Ereignis, das, wie in jedem richtigen Thriller, erst ganz am Ende enthüllt wird, aus dem öffentlichen Leben an der Seite eines ebenso erfolgreichen wie skrupellosen Politikers in die ländliche Einöde ihres Häuschens zurückgezogen. Im Zentrum des Stückes steht die Bewältigung der Familienvergangenheit, das ungeklärte, höchst neurotische Verhältnis der beiden Frauen zueinander. Unversöhnliche Positionen stehen einander gegenüber: die moralische der Mutter und die zynische, konformistische der Tochter, die zur Wahlkampfmanagerin und Imagebetreuerin des Vaters geworden ist.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch