Aktuelle Nachrichten

Aus aktuellem Anlass: Coronavirus (COVID-19)
Liebe Autorinnen und Autoren, liebe Kolleginnen und Kollegen, das...

So schön wäre es gewesen - Knut Hamsuns "Spiel des Lebens"
Die Premiere von Spiel des Lebens von Knut Hamsun war für den 20.3. geplant....

Terrence McNally im Alter von 81 Jahren verstorben
Der amerikanische Autor Terrence McNally ist am 24. März in New York in Folge...

Neu: "Wolf unter Wölfen" (Oper) von Søren Nils Eichberg und John von Düffel
"Es ist hungrige Zeit, Wolfszeit. Wer stark ist, lebe! Aber wer schwach ist,...

Neu: "Neue Reisende" von Tine Høeg
Tine Høegs Roman Neue Reisende - ausgezeichnet als bestes dänisches Debüt -...

Neu: "Polly" von Fabrice Melquiot
Als Polly auf die Welt kommt, kann niemand sagen, was er-sie ist: Junge?...

Neu: "Sprache, mein Stern. Hölderlin hören." - Hörspiel von Ruth Johanna Benrath
Die späten Gedichte Friedrich Hölderlins galten lange als minderwertige...

Neu: "Linie 912" von Thilo Reffert
In und um den Bus der Linie 912 kreuzen sich zehn Lebenswege und sind danach...

"Bombentyp" (FAZ) und "super-flockig" (Die deutsche Bühne) - UA von Löhle/Abbasi
Kurz bevor der Spielbetrieb eingestellt werden musste, war am 13. März die...

Neu: "Serpentinen" von Bov Bjerg
Mit Auerhaus gelang Bov Bjerg 2015 der Durchbruch und eroberte wenig später...

Neu: "Frida und der NeinJa-Ritter" von Philipp Löhle
Am 11. März erscheint das Kinderbuch Frida und der NeinJa-Ritter zum...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Gerber, Arndt

Arndt Gerber, 1958 bei Berlin geboren, stammt aus einem musikalischen Elternhaus, in dem er schon früh sowohl mit klassischer Musik als auch mit Jazzmusik in Berührung kam. Er studierte Klavier und Komposition in München und London. Nach ersten theaterpraktischen Erfahrungen im Londoner Westend und einem kurzen Gastspiel in New York, führte ihn sein Weg Anfang der 90er Jahre wieder zurück auf den Kontinent, wo er seitdem als Film- und Theaterkomponist vor allem in Italien, Frankreich und Deutschland tätig ist.

 

Phantom der Oper

Musical in 22 Bildern
nach dem Roman von Gaston Leroux
Buch von Paul Wilhelm
Musik von Arndt Gerber
5D, 8H, Nebendarsteller
Orchesterbesetzung: Fl (A.Fl), Ob, Klar (B.Klar), Hr I, II, Trp, Pos, Schl, Keyb I, II, Kl, Vl I, II, Va, Vc, B
UA: 11.03.1997, Donauhalle Donaueschingen

In der Pariser Oper treibt sich um das Jahr 1910 ein rätselhaftes Wesen herum, das allen nur als das "Phantom der Oper" bekannt ist. Wie ein Gespenst erscheint es unerwartet an allen möglichen Orten, weiß über alle Vorgänge beängstigend gut Bescheid und nimmt mit Erpressung und Verbrechen Einfluss auf den Opernbetrieb. So fordert es in einem Schreiben an den Operndirektor, statt der Starsängerin Carlotta die junge Choristin Christine Daaé die Hauptpartie in Bizets "Perlenfischern" singen zu lassen.

Während so mancher Christine selbst hinter den dunklen Machenschaften vermutet, erfährt man bald, wer tatsächlich hinter dem Phantom steckt: ein unglücklicher, im Gesicht entstellter Kunstliebhaber, der in den Katakomben unter der Oper haust. Er verehrt Christine und ihre Stimme, lockt sie in seine unterirdischen Gemächer und gibt ihr dort Gesangsunterricht. Er ist glücklich und zugleich verzweifelt, denn er glaubt, Christine werde ihn wegen seines hässlichen Äußeren nie lieben können. Auch Christine steckt in einem tiefen Zwiespalt: Wird sie sich für ihren jungen Verehrer Raoul entscheiden oder doch für ihre Karriere unter Aufsicht des Phantoms, dessen gute Taten ihr zeigen, dass hinter der grausamen Maske ein guter Mensch steckt?

Die mystery story vom verliebten Gespenst, das den Tempel der hohen Kunst und damit alle bürgerliche Behaglichkeit terrorisiert, ist von Arndt Gerber und Paul Wilhelm zum ersten Mal original in deutscher Sprache verarbeitet worden.