20.04.5292

Anmeldung

Aus rechtlichen Gründen dürfen wir diesen Service nur Mitgliedern eines professionellen Theaters anbieten. Bitte melden Sie sich daher mit Ihren Benutzerdaten an oder registrieren Sie sich.

Bitte geben Sie Ihre Anmeldedaten ein. Hilfe


Kennwort vergessen?

Hier können Sie sich für den Servicebereich von Felix Bloch Erben registrieren. Hilfe
Registrieren

Bestellung
Kataloge
Amateurtheater
Datenschutz
Duncker, Johannes

Johannes Duncker, 1984 geboren, studierte in Rom und Köln Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften, Anglistik und Geschichte. Gemeinsam mit İlker Çatak, drehte er 2005 seinen ersten Kurzfilm "Eskimo Frosch“. Beide gründeten die Produktionsfirma 24LiesPerSecond und realisierten - teils auch gemeinsam - eine Reihe von Kurzfilmprojekten, die auf verschiedenen deutschen und internationalen Festivals und im deutschen Fernsehen gezeigt wurden. Duncker zeichnete hierbei häufig für Regie und Drehbuch, gelegentlich auch für Kamera und Schnitt verantwortlich. Für "Als Namibia eine Stadt war" (2010) wurden Duncker und Çatak auf dem Zagreb Film Festival mit dem Preis für den Besten Kurzfilm ausgezeichnet, die FBW kürte ihn zum Kurzfilm des Monats. Nach dem vielfach ausgezeichneten "Es gilt das gesprochene Wort", feierte 2023 mit İlker Çataks Das Lehrerzimmer der erste Langfilm, für den Duncker gemeinsam mit Çatak das Drehbuch geschrieben hatte, auf der Berlinale Premiere.

 

Das Lehrerzimmer

Drehbuch von Ilker Çatak und Johannes Duncker zum gleichnamigen Film

Carla Nowak, eine engagierte Sport- und Mathematiklehrerin, tritt ihre erste Stelle an einem Gymnasium an. Im neuen Kollegium fällt sie durch ihren Idealismus auf. Als es an der Schule zu einer Reihe von Diebstählen kommt und einer ihrer Schüler verdächtigt wird, beschließt sie, der Sache eigenständig auf den Grund zu gehen. Zwischen empörten Eltern, rechthaberischen Kollegen und angriffslustigen Schülern versucht Carla zu vermitteln, wird dabei jedoch schonungslos mit den Strukturen des Systems Schule konfrontiert. Je verzweifelter sie sich bemüht, alles richtig zu machen, desto mehr droht die junge Lehrerin daran zu zerbrechen.

Der Film hatte im Rahmen der Berlinale 2023 Premiere und wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Deutschen Filmpreis für Bester Film, Bestes Drehbuch, Beste Regie, Bester Schnitt, Beste weibliche Hauptrolle.

Hinweis:
Es ist jeder Bühne möglich, in Rücksprache mit dem Verlag eine eigene Adaption des Drehbuches zu erstellen. Das Drehbuch ist als Buchausgabe im Reclam Verlag erschienen.