Aktuelle Nachrichten

"Der Vorname" am Theater Baden-Baden
Am 25. Juni hatte Katrin Hentschels Inszenierung des Komödien-Klassikers Der...

"Kopfkino" von Thomas Zaufke und Peter Lund gewinnt beim New York Independent Film Festival
Thomas Zaufke und Peter Lund haben mit ihrem Musicalfilm Kopfkino beim New...

Ariane Koch beim Hans-Gratzer-Stipendium 2020
Ab 9. Mai werden die Stückentwürfe der sechs Finalist*innen des...

Sina Ahlers und Johanna Kaptein beim Heidelberger Stückemarkt
Sina Ahlers und Johanna Kaptein sind mit ihren Stücken Schamparadies und...

"Autoren schlagen Alarm" (Der Tagesspiegel)
Der Tagesspiegel berichtete am 12. Mai über ein drängendes Problem im Zuge...

"Der Fiskus" von Felcia Zeller in Mülheim
Felicia Zellers Stück Der Fiskus wurde für den Mülheimer Dramatikerpreis...

Neu: "Gigiwonder. Die Geschichte eines Beins" von Vera Schindler
Die Arbeiten laufen gut und Gigis Augen werden schwer. Als er aufwacht, ist...

Neu: "Noch einen Augenblick" von Fabrice Roger-Lacan
Suzanne liebt ihren Mann wie eh und je, auch wenn der eifersüchtige Julien...

Neu: "Wie der Vater, so der Sohn" von Clément Michel
Was, wenn Vater und Sohn eines Morgens im Körper des anderen aufwachen?...

Neu: "Hawaii" von Cihan Acar
Es sind die heißesten Tage im Jahr, Hundstage, die, so glauben manche,...

Neu: "Wolf unter Wölfen" (Oper) von Søren Nils Eichberg und John von Düffel
"Es ist hungrige Zeit, Wolfszeit. Wer stark ist, lebe! Aber wer schwach ist,...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Anna GschnitzerGschnitzer, Anna

Anna Gschnitzer, geboren 1986 in Innsbruck, aufgewachsen in Südtirol, lebt und arbeitet derzeit in München. Studium der Vergleichenden Literaturwissenschaften und am Institut für Sprachkunst an der Universität für angewandte Kunst in Wien. Mitarbeit als Autorin an verschiedenen Performance- und Theater-Projekten, u. a. "Ponys. Eine Auflandung" und "Modellsimulation mit Pfau" am Theater Rampe, Stuttgart. Ausgezeichnet u. a. mit dem Jahresstipendium der LiterarMechana. Ihr Stück Fallen wurde mit dem Publikumspreis des Münchner Förderpreises für deutschsprachige Dramatik ausgezeichnet.

 

Fallen

mind. 2 Darsteller*innen
frei zur UA

Zwei Menschen begegnen sich in der Tate Modern vor einem Turner-Gemälde, und ihre Betrachtungen werden zum Anlass, ihre gemeinsame Geschichte zu imaginieren. Gründen sie eine Familie? Oder blicken sie bereits auf ihre gescheiterte Beziehung zurück? Bekommen sie Kinder? Oder irren diese bereits wie sie selbst durch eine posteuropäische Welt, getrieben von urbanem Nomadismus und einer Kapitalisierung, die jede Liebeserklärung zum riskanten Start-up macht? Das Bild, auf dem sich Kolonialgeschichte mit den Entwicklungen des modernen Finanzmarktes kreuzt, ist dabei der Hintergrund für diese Liebesgeschichte aus einer Zeit, die unsere Zukunft sein könnte.

Anna Gschnitzers Text lädt uns ein und fordert uns heraus, unseren Blick auf die Welt, auf eine Beziehung, auf uns selbst zu hinterfragen.

"Souverän verführt uns Anna Gschnitzer dazu, mit ihr zu fallen, rückwärts zu fallen in einen diskontinuierlichen, nicht-linearen Zeitraum. Humorvoll und sprachlich versiert konstruiert sie einen Text, aus dem sich Figuren im Akt des Sprechens entwickeln. Der Leser wird in den Sog eines nahezu utopischen Zustands gezogen: Für kurze Momente erscheint alles verheißungsvoll und möglich, bevor wieder sämtliche Sicherheiten genommen werden." (aus der Jurybegründung des Münchner Förderpreises für deutschsprachige Dramatik)