Aktuelle Nachrichten

"Der Vorname" am Theater Baden-Baden
Am 25. Juni hatte Katrin Hentschels Inszenierung des Komödien-Klassikers Der...

"Kopfkino" von Thomas Zaufke und Peter Lund gewinnt beim New York Independent Film Festival
Thomas Zaufke und Peter Lund haben mit ihrem Musicalfilm Kopfkino beim New...

Ariane Koch beim Hans-Gratzer-Stipendium 2020
Ab 9. Mai werden die Stückentwürfe der sechs Finalist*innen des...

Sina Ahlers und Johanna Kaptein beim Heidelberger Stückemarkt
Sina Ahlers und Johanna Kaptein sind mit ihren Stücken Schamparadies und...

"Autoren schlagen Alarm" (Der Tagesspiegel)
Der Tagesspiegel berichtete am 12. Mai über ein drängendes Problem im Zuge...

"Der Fiskus" von Felcia Zeller in Mülheim
Felicia Zellers Stück Der Fiskus wurde für den Mülheimer Dramatikerpreis...

Neu: "Gigiwonder. Die Geschichte eines Beins" von Vera Schindler
Die Arbeiten laufen gut und Gigis Augen werden schwer. Als er aufwacht, ist...

Neu: "Noch einen Augenblick" von Fabrice Roger-Lacan
Suzanne liebt ihren Mann wie eh und je, auch wenn der eifersüchtige Julien...

Neu: "Wie der Vater, so der Sohn" von Clément Michel
Was, wenn Vater und Sohn eines Morgens im Körper des anderen aufwachen?...

Neu: "Hawaii" von Cihan Acar
Es sind die heißesten Tage im Jahr, Hundstage, die, so glauben manche,...

Neu: "Wolf unter Wölfen" (Oper) von Søren Nils Eichberg und John von Düffel
"Es ist hungrige Zeit, Wolfszeit. Wer stark ist, lebe! Aber wer schwach ist,...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Wieland, Christoph Martin

Christoph Martin Wieland (1733-1813) war als Autor, Übersetzer und Herausgeber einer der bedeutendsten Schriftsteller der Aufklärung. Er war der Älteste des klassischen Viergestirns von Weimar neben Herder, Goethe und Schiller. Mit seinem Werk "Geschichte des Agathon" gilt er als Begründer des deutschen Bildungsromans. Nach einer pietistischen Phase entwickelte er sich zu einem der einflussreichsten Schriftsteller der Aufklärung. Seine Erzählungen sind gekennzeichnet durch meisterhafte Stilistik. Auch als Übersetzer leistete er Bedeutendes: seine Horaz- und Lukian-Übersetzungen sind gelten weiterhin als Meisterwerke. Stilsicher geschmeidige Wortkunst und abgewogene denkerische Klugheit – ein Muster an reflexiver Aufklärung – machten Wieland zunächst zu einem der wirksamsten deutschen Dichter. Im deutschsprachigen Raum gewann Wieland in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts durch die begeisterte Ehrenrettung Arno Schmidts wieder eine neue Leserschaft.

 

Sommervögel

Lustspiel (3 Akte)
von Heiner Mey
nach der Erzählung "Liebe und Freundschaft auf der Probe" unter Verwendung des Romans "Don Silvio von Rosalva" und anderem von Christoph Martin Wieland
5D, 5H, 1 stumme Rolle

Don Silvio ist mit Donna Celia verheiratet, doch diese Ehe hält er nicht nur vor seiner reichen Erbtante, Donna Mencia, geheim. Bei der Jagd nach Schmetterlingen hat er ein Medaillon mit dem Bildnis von Donna Felicia gefunden und ist von ihr bezaubert. Doch sie ist die Frau seines alten Freundes Don Gabriel. Dieser wiederum hat sich in Donna Celia, von deren Heirat er nichts weiß, verliebt. Auf seinem Landsitz kommt es zu einer kolossalen Verwirrung der Gefühle: Don Silvio und Don Gabriel erkennen sich wieder, müssen aber gleichzeitig feststellen, dass jeder mit der Frau des anderen fremdgeht. Gleichzeitig gerät auch die Dienerschaft in Liebesturbulenzen: Pedrillo, Don Silvios Diener, stellt Laura, der Zofe Donna Felicias, nach. An sich ist Pedrillo aber mit Maritorne, der Zofe der Erbtante, liiert, und Laura gehört eigentlich zum Gärtner Sancho.
Nach anfänglicher Verlegenheit kommen Don Silvio und Don Gabriel überein, ihre Frauen zu tauschen, sehr zum Missfallen ihrer Frauen. Die verbünden sich, um die ursprüngliche Partner-Konstellation wiederherzustellen. Dabei kommt Donna Celia der Zufall zu Hilfe. Sie erfährt, dass die Erbtante plant, Don Silvio mit der ungewöhnlich reizlosen Mergelina zu verheiraten. Kurzerhand schickt sie die von den Herren beim Partnertausch unterzeichneten Dokumente an Donna Mencia, sie signalisieren mit minimaler Umdeutung Don Silvios Bereitschaft zur Heirat.
Donna Mencia reist hocherfreut mit der zukünftigen Braut an. Nun muss Don Silvio Farbe bekennen: Er bekennt sich zu Celia. Beide Herren haben erkannt, dass ihre vertauschten Leidenschaften vorübergehender Natur waren, nun wird der Partnerwechsel offiziell rückgängig gemacht. Auch bei der Dienerschaft finden sich die ursprünglichen Paare wieder.

Durch die Mischung aus Komik und Intelligenz, die sich auch in den lebendigen Dialogen zeigt, bietet das Stück interessante darstellerische Herausforderungen. Eine der reizvollsten Rollen ist zweifellos die Arlecchino-Gestalt des Pedrillo.

Die Aufführungsrechte für dieses Werk vertritt Felix Bloch Erben im Auftrag der Edition Meisel GmbH, Berlin.