Aktuelle Nachrichten

"Der Vorname" am Theater Baden-Baden
Am 25. Juni hatte Katrin Hentschels Inszenierung des Komödien-Klassikers Der...

"Kopfkino" von Thomas Zaufke und Peter Lund gewinnt beim New York Independent Film Festival
Thomas Zaufke und Peter Lund haben mit ihrem Musicalfilm Kopfkino beim New...

Ariane Koch beim Hans-Gratzer-Stipendium 2020
Ab 9. Mai werden die Stückentwürfe der sechs Finalist*innen des...

Sina Ahlers und Johanna Kaptein beim Heidelberger Stückemarkt
Sina Ahlers und Johanna Kaptein sind mit ihren Stücken Schamparadies und...

"Autoren schlagen Alarm" (Der Tagesspiegel)
Der Tagesspiegel berichtete am 12. Mai über ein drängendes Problem im Zuge...

"Der Fiskus" von Felcia Zeller in Mülheim
Felicia Zellers Stück Der Fiskus wurde für den Mülheimer Dramatikerpreis...

Neu: "Gigiwonder. Die Geschichte eines Beins" von Vera Schindler
Die Arbeiten laufen gut und Gigis Augen werden schwer. Als er aufwacht, ist...

Neu: "Noch einen Augenblick" von Fabrice Roger-Lacan
Suzanne liebt ihren Mann wie eh und je, auch wenn der eifersüchtige Julien...

Neu: "Wie der Vater, so der Sohn" von Clément Michel
Was, wenn Vater und Sohn eines Morgens im Körper des anderen aufwachen?...

Neu: "Hawaii" von Cihan Acar
Es sind die heißesten Tage im Jahr, Hundstage, die, so glauben manche,...

Neu: "Wolf unter Wölfen" (Oper) von Søren Nils Eichberg und John von Düffel
"Es ist hungrige Zeit, Wolfszeit. Wer stark ist, lebe! Aber wer schwach ist,...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Maraini, Dacia

Dacia Maraini (Geb. 1939 in Fiesolo) gehört in ihrem Heimatland Italien zu den großen Schriftstellerinnen der Gegenwart. Im deutschen Sprachraum wurde sie mit den Werken "Die stumme Herzogin" (1992) und "Stimmen" (1995) bekannt. Die italienische Bestsellerautorin setzt sich immer wieder mit dem Thema der Gewalt gegen Frauen auseinander. Mit vehementer Kritik stellt sie sich gegen die Frauenfeindlichkeit in der italienischen Gesellschaft und verfasst nicht nur Romane sondern auch zeit- und kulturkritische Essays sowie feministische Theaterstücke. Eine italienische Journalistin würdigte sie kürzlich mit den Worten: "Von jeher empfänglich für die Probleme der Frauen, ist es ihr gelungen, unsere Schwächen und Unsicherheiten ungefiltert zu erzählen."

 

Frauenzimmer

Deutsch von Alfred Bergmann
5D, 1H

In "Frauenzimmer – commedia feminine" gründen vier Frauen (drei ältere Damen und ein junges Mädchen) einen gemeinsamen Haushalt, ein illegales Freudenhaus. Sie sind stolz darauf, ihrem Gewerbe ohne Zuhälter nachzugehen, allerdings wird ihnen das später zum Verhängnis. Die vier Protagonistinnen sind:
- Viola, die Schauspielerin werden möchte;
- Maria, der das wichtigste im Leben die Fußpflege ist und die sich unglücklicherweise in den Zuhälter Pedro verliebt;
- Luisa, die mit ihrer Ironie alles und jeden kritisiert, aber durch den Besuch ihrer Mutter Josefine in einen inneren Konflikt gerät, allerdings führt auch diese nicht das Leben, das sie vorgibt zu leben;
- und schließlich Marilina, die Jüngste, die in ihrer Kindheit von ihrem Vater vergewaltigt wurde und nun von Todessehnsucht erfüllt ist.

Commedia femminile erzählt die Geschichte der vier Frauen mit ihren Ängsten, Träumen, Wünschen, Zärtlichkeiten und Zankereien mitten im Karneval. Obwohl die Männer auf der Bühne kaum anwesend sind, ist ihre Präsenz und ihr sexistischer Anspruch immer spürbar.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch