Aktuelle Nachrichten

UA von Felicia Zellers "Der Fiskus" am Staatstheater Braunschweig
Am 18. Januar ist die Uraufführung von Felicia Zellers neuem Stück Der Fiskus...

Hörspiel des Jahres 2019: "GEH DICHT DICHTIG!" von Ruth Johanna Benrath
Die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste hat GEH DICHT DICHTIG! von...

DSE: "Vor dem Entschwinden" am Rheinischen Landestheater Neuss
Am 11. Januar ist am Rheinischen Landestheater, Neuss die deutschsprachige...

Prämiert: Maria Ursprung bei den Autorentheatertagen 2020
Die Jury hat getagt und aus über 150 Einsendungen die drei Gewinner der...

Premiere: "Der starke Stamm" am Residenztheater München
Am 23. Januar hat Der starke Stamm von Marieluise Fleißer am Residenztheater,...

UA: "Apeiron" von Anja Hilling am Theater Bonn
Am 24. Januar ist die Uraufführung von Anja Hillings Stück Apeiron am Theater...

Neu bei FBE: "Brüder" von Jackie Thomae
Zwei Männer. Zwei Möglichkeiten. Zwei Leben. Jackie Thomae stellt in ihrem...

Neu bei FBE: "Unser Dorf" von Klaus Chatten
Mia Fängewisch ist Witwe. Vor genau einem Jahr ist ihr Mann Hubert...

Neu bei FBE: "I and You" von Lauren Gunderson
Einfühlsam und voller Humor erzählt Lauren Gunderson von der Suche zweier...

Neuübersetzungen: "Die Nashörner" und "Bunbury"
Die Neuübersetzungen von Die Nashörner und Bunbury unterstreichen die...

"Sprachschön und brutal": Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis für Felicia Zeller
Felicia Zeller wird mit dem Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis 2020...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Rindom, Svend

Svend Rindom wurde am 30. Juni 1884 in Däemark geboren. Er war Drehbuchautor und Schauspieler, bekannt für Filme wie "Du sollst deine Frau ehren" (1925), "Entgleiste Menschen" (1942) und "Mosekongen" (1950). Er war mit Ellen Rindom verheiratet und starb am 11. Dezember 1960 in Kopenhagen.

 

Die heilsame Flucht

Komödie in vier Akten
5D, 2H

Viktor ist ein wahrer Haustyrann, der seine beruflichen Misserfolge an Frau und Tochter auslässt, die er bei jeder Gelegenheit demütigt. Als er es mit Pedanterie und notorisch schlechter Laune gar zu toll treibt, nimmt Mads, sein früheres Kindermädchen, die Sache in die Hand und schickt kurzerhand Viktors Frau Ida zur Erholung zu ihrer Mutter. Der Haushalt wird neu organisiert: Viktor muss jetzt alle Verrichtungen, die er vorher Frau und Tochter aufgebürdet hat, selber erledigen. Er lernt, wenn auch widerwillig, in einer Art nachgeholtem Erziehungsprozess, das Geschirr abzuspülen, Wäsche zu waschen, das Baby zu wickeln, die Schuhe zu putzen. Vor allem aber lernt er, zu schätzen, was seine Frau bisher für ihn getan hat. Als sie zurückkommt, ist er lammfromm. Und auch im Beruf bekommt er wieder Boden unter den Füßen.

Das Stück war die Vorlage für den dänischen Stummfilm "Du sollst deine Frau ehren" (1925) von Carl Theodor Dreyer, 1942 wurde er durch den dänischen Regisseur Jon Iversen als Tonfilm realisiert. (Quelle: wikipedia)