19.03.2019

Anmeldung
Bestellung

Sie haben die maximale Bestellmenge (fünf Werke) erreicht.
Weitere Theaterstücke können erst nach Rücksendung der bereits bestellten Exemplare zugeschickt werden.

Hinweis für professionelle Theater

Theaterstücke
Wälder im Frühling
Löschen
Aus dem Tagebuch eines Geheimagenten
Löschen
Pocahontas 2015 (Show must go on)
Löschen
Goldkind
Löschen
Die toten Tiere
Löschen

Bestellung abschließen

Hinweise zu Bestellbeschränkungen und Kosten. Hilfe

Kataloge
Amateurtheater
Datenschutz
Bild von Felicia ZellerZeller, Felicia
© Ralf Hiemisch 

Felicia Zeller, geboren in Stuttgart, schreibt Theatertexte, Hörspiele und Prosa und arbeitet als Medienkünstlerin. 1998 Diplom an der Filmakademie Baden-Württemberg. 1999/2000 Hausautorin am Theater Rampe in Stuttgart. Auslandsaufenthalte, Medienprojekte, Teilnahme an Festivals, Kolumnen für die Stuttgarter Zeitung, Leseperformances. 2008, 2011, 2013, 2015 und 2016 Einladungen zu den Mülheimer Theatertagen mit den Stücken Kaspar Häuser Meer (Publikumspreis 2008), Gespräche mit Astronauten, X-Freunde, Wunsch und Wunder sowie Zweite allgemeine Verunsicherung. 2013 wird X-Freunde in der Kritikerumfrage von Theater heute zum besten deutschsprachigen Stück gewählt.

Weitere Auszeichnungen (Auswahl):
- 1993 Baden-Württembergischer Jugendtheaterautorenpreis für Immer einen Hund gehabt/plane crazy (1928)
- 1999/2000 Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg - 2008 Publikumspreis des 33. Mülheimer Dramatikerpreis für Kaspar Häuser Meer
- 2009 Clemens Brentano Förderpreis für Literatur der Stadt Heidelberg für "Einsam lehnen am Bekannten" (Kurzprosa, erschienen im Lilienfeld Verlag)
- 2013 Hermann-Sudermann-Preis für Dramatiker

Website von Felicia Zeller

 

Meine Mutter war einundsiebzig und die Spätzle waren im Feuer in Haft

8D
UA: 28.07.2001, Theater Rampe Stuttgart

Sieben alte Frauen und eine Schwester in einem Altersheim. In kurzen Momentaufnahmen wird der fest strukturierte Alltag gezeigt - Rituale bürgen für eine Ordnung, in die das Altern und Sterben eingebettet ist. Zwischen dem Aufstehen und Zubettgehen, dem Essen und dem Wechseln der Einlagen ist Platz für Erinnerungen, die sich um die Zeit des Krieges drehen: an die Zeit, in der man in Stellung war, als viele arbeitslos und trotzdem fröhlich und meistens schwanger waren, an den Vater, der Missionar in China war, und den Sohn, der Pfarrer ist und der einen abholen wird, irgendwann. Sie leiden an sich selbst und den andern, wollen in Ruhe gelassen werden und ringen um Aufmerksamkeit. In ihre Gedankenfetzen bricht die Schwester ein: Wächterin, Haßobjekt und letzter Halt; ungeduldig, überfordert, zärtlich, anmaßend.

Ein Stück über den Kampf um die eigne Würde, über das Sich-Wundscheuern des Menschen an der von ihm selbst hergestellten Ordnung und über den funkelnden Trotz einer Generation.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen