20.10.3010

Aktuelle Nachrichten

DSE: "Gloria" am Residenztheater München
Amélie Niermeyer inszeniert die deutschsprachige Erstaufführung von Branden...

Neu bei FBE: "Wälder im Frühling" von Eva Rottmann
Jen ist schwanger. Mit 17. Sex: Ja. Irgendwie. Und mit irgendwem. Nini plagt...

Neu bei FBE: "NASSER #7Leben" von Susanne Lipp
Auf Grundlage von Nasser El-Ahmads Leben erzählt Susanne Lipp eine ganz...

Rückblick: UA von Anja Hillings "Wie kann ich dich finden, zu mir ziehen und überreden zu bleiben"
Am 27. September brachte Friederike Heller am Nationaltheater Mannheim ein...

UA: "Die Textil-Trilogie" von Volker Schmidt am Staatstheater Nürnberg
Das Staatstheater Nürnberg bringt am 13. Oktober gleich 3 Stücke von Volker...

Wiederentdeckt: "Das heilige Experiment" am Theater Orchester Biel Solothurn
Katharina Rupp hat Fritz Hochwälders historisches Gesellschaftsdrama Das...

UA: "Rasputin" am Theater Hof
Inszeniert von Roland Hüve und unter musikalischen Leitung von Michael Falk...

Neu bei FBE: "Tom Sawyer" von John von Düffel
In John von Düffels Adaption des Klassikers von Mark Twain erzählt der...

DSE: Arne Lygres "Nichts von mir" am Berliner Ensemble
Am Wochenende eröffnete das Berliner Ensemble sein Kleines Haus mit der...

Martina Clavadetscher für den Schweizer Buchpreis nominiert
Für den Schweizer Buchpreis wurden 78 Titel eingereicht, von denen nun fünf...

Hannah Biedermann für den FAUST nominiert
Für ihre Inszenierung "entweder und" am Jungen Ensemble Stuttgart ist Hannah...

Bestes Musical: Deutscher Musical Theater Preis für "In 80 Tagen um die Welt" von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik
Der Hauptpreis "Bestes Musical" der Deutschen Musical Akademie ging in diesem...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Fabrice MelquiotMelquiot, Fabrice
© Jeanne Roualet 

Fabrice Melquiot wurde 1972 geboren. Er arbeitet als Theaterautor, Regisseur, Lyriker und Übersetzer. Als ausgebildeter Schauspieler ist er zunächst Mitglied der Compagnie Théâtre des Millefontaines um den Regisseur Emmanuel Demarcy-Mota, verfasst aber bereits seit 1998 Kinder- und Jugendstücke. Ab 2002 ist er Hausautor an der Comédie de Reims, dem Théâtre de la Ville, Paris und den Scènes du Jura. 2008 wird ihm der Prix du Jeune Théâtre de l’Académie française für sein Gesamtwerk verliehen, welches bislang ca. 50 Stücke für Kinder und Erwachsene umfasst. Fabrice Melquiot ist außerdem Mitbegründer des Autorenkollektivs La Coopérative d’Écriture. Seit der Spielzeit 2012/2013 leitet er das Kinder- und Jugendtheater "Am Stram Gram" in Genf. 2004 produzierte SR2 KulturRadio das Hörspiel "Der Gesichtswäscher", 2015 "Als ich Charles war" (zusammen mit Deutschlandradio Kultur), das zuvor beim Primeurs-Festival gezeigt wurde. 2016 wurde sein Stück "Schwanengesänge" ebenfalls auf dem Primeurs-Festival gezeigt und erhielt den Primeurs-Autorenpreis 2016 für frankophone Dramatik.


Weitere Informationen zu Fabrice Melquiot

 

Schwanengesänge

(La grue du Japon)
Deutsch von Frank Weigand
1D, 2H
frei zur UA

Für Anna, eine ehemalige Opernsängerin, und Bogdan, den polnischen Anstreicher ihrer Wohnung, wird ein gemeinschaftliches Glas zum Feierabend der Anlass einer gemeinsamen, stürmisch verbrachten Nacht. Der Zauber des Erlebten schwindet jedoch mit dem Morgengrauen und einem Blick in den Spiegel. Anna will Bogdan aus ihrer Wohnung hinausbefördern, bevor er sie verletzen kann, denn der Altersunterschied von gut 40 Jahren wirkt bei grellem Tageslicht wenig schmeichelhaft für die ehemalige Diva. Neben dem jungen Mann fühlt sie ihre altersbedingten Mängel potenziert, doch Bogdan lässt sich nicht aus der Ruhe bringen. Er ist fasziniert von Anna und dieser anderen Welt – und so wird aus beiden ein atypisches Liebespaar. Der andere Mann in ihrem Leben ist André, ihr Ex-Mann, ein schrulliger Maler, dem sie weiterhin in einer herzlich-zänkischen Freundschaft verbunden ist. André ist wenig begeistert vom jungen Liebhaber seiner ehemaligen Frau und muss sich zum ersten Mal seit der Trennung vor Jahren mit seinen Gefühlen ihr gegenüber auseinandersetzen. 

Fabrice Melquiot beschreibt in einer sehr dichten und ausdrucksstarken Sprache die so unmöglich erscheinende Liebesgeschichte. Konsequent treibt Melquiot seine Figuren an, sich zu bekennen: Anna, die sich regelrecht sträubt, in ihrem Altersuniversum eine neue Liebe zuzulassen; Bogdan der seinen Gefühlen ohne Einschränkung einfach freien Lauf lässt; und André, der, sonst eher verwirrt, endlich beginnt, Entscheidungen zu treffen. Durch Melquiots Finesse werden die Protagonisten zu sympathischen Antihelden, die, jeder Kontroverse zum Trotz, zusammenfinden.

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der Uraufführung vergeben werden.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen