28.07.2017

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Neonazi" von Timo F.
Timo war Neonazi. Obwohl er für die Ideologie nie etwas übrig hatte, landet...

Neu bei FBE: FALKNER
Die österreichische Schriftstellerin, Dramatikerin und Hörspielregisseurin...

Sommertheaterpremieren Teil II
Wann gibt es wohl eine bessere Gelegenheit zum Sommernachtsträumen als an...

"Kannst du pfeifen, Johanna?" von Ulf Stark an der Bayerischen Staatsoper
Am 8. Juli 2017 ziehen Groß und Klein, womöglich mit probehalber gespitzten...

Oscar Straus
Oscar Straus, schon zu Lebzeiten eine international gefeierte Größe, erlebt...

Neu bei FBE: "Die Zertrennlichen" von Fabrice Melquiot
Die neunjährigen Sabah und Romain kommen aus verschiedenen Welten, aber...

DSE: "Entweder … oder?" am Phosphor-Theater Aachen
Am 12. August 2017 feiert Jean-Claude Grumbergs schwarzhumorige Farce...

"Feuer fangen" von Luc Tartar an der Landesbühne Nord
In Wilhelmshaven feiert am 26. August Luc Tartars Feuer fangen an der...

Doppelte Auszeichnung bei den Privattheatertagen in Hamburg
Am Sonntag, den 25. Juni 2017, wurde als Abschluss der diesjährigen...

Erstaufführung: "Kommissar Gordon - Der erste Fall" von Ulf Nilsson in Bielefeld
Am Trotz-Alledem-Theater in Bielefeld begibt sich ab 27. Juni Ulf Nilssons...

Rückblick: Uraufführung "Umständliche Rettung" von Martina Clavadetscher am Schauspiel Essen
Am 28. April wurde am Schauspiel Essen das Stück Umständliche Rettung von...

Neu bei FBE: "SUPERBUHEI" von Sven Amtsberg
Dass Hannover-Langenhagen der Platz sein würde, den das Leben ihm zugedacht...

Sommertheaterpremieren Teil 1
Passend zur Hochsaison der Eheschließungen starten die diesjährigen...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Fanny SorgoSorgo, Fanny
© Katharina Rogenhofer 

1993 in Österreich geboren, in Wien und an der tschechischen Grezen in Niederösterreich aufgewachsen; 2-malige Clubmeisterin des Tennisclub Zellerndorf;

2011 Schulabschluss (Baccalaureat) an einer Zirkusschule in Châtellerault, Frankreich; Teilnahme an den Schreibklassen 2010 und 2012 des Schauspielhaus Wien;

2012 Aufnahme an die UdK Berlin, Studiengang Szenisches Schreiben;

2013 Nominierung für den Retzhofer Dramapreis mit dem Theaterstück Der himmelblaue Herr; Erhalt des DramatikerInnenstipendiums des österreichischen Bundeskanzleramts; Forschungsaufenthalt in Togo, Afrika, um einem Schlangentanzritual beizuwohnen;

2015 Einladung zu den 25. österreichischen Theatertagen in Paris mit dem Welt der Taumler/Monde de chavirants;

2016 Aufenthalt in der Researchstation Agumbe, Indien, zur Forschung an Yellow Wattled Lapwings und dem Erhalt der Königskobra. Weitere Reisen u.a. nach Ägypten, Island, Panama, USA, Georgien, Süd Korea.

Stücke und Stückauszüge wurden u.a. präsentiert und aufgeführt im Hans-Otto-Theater Potsdam, im Ballhaus Ost sowie im BAT Berlin, im Landestheater Salzburg, im Theater Koblenz, in der Box des Deutschen Theaters, am Staatstheater Karlsruhe sowie im Frühjahr 2017 in der Deutschen Oper Berlin.

 

Ich weiß es ist unfair, aber ich kann eben fliegen

3 DarstellerInnen
frei zur UA

Käpten Taumel ist eine berühmt-berüchtigte Kapitäninnen-Piratin und macht mit ihrem Schiff die Sieben Weltmeere unsicher. Außerdem hat sie eine Schneckenzucht in Gibraltar und einen Geliebten auf dem Mond. Wie der Name schon sagt, befindet sie sich permanent in einer Art Taumel, was die Erzählerin reizt, sie auf ihren Reisen zu begleiten und mehr über ihr Verhalten und ihre Lebensweise herauszufinden. Und so gehen sie campen, schwitzen gemeinsam und verlieren bei jedem neuen Abenteuer ein bisschen mehr von Käpten Taumels Crew. Denn bei einem Leben ohne Plan können einem schon mal ein paar Leute abhanden kommen. Besonders angetan ist die Erzählerin von der wunderbaren Liebesgeschichte zwischen Käpten Taumel und Marylin M., einem Mondbewohner. Beide können sich nur bei Sonnenauf- und -untergang sehen und werden sich nie begegnen, da sonst die Welt untergeht, einfach weil sie diese überwältigende Liebe nicht aushalten könnte. Kurzerhand entschließt sich die Erzählerin dazu, auch Marylin M. auf dem Mond zu besuchen, um dessen Perspektive auf die Welt kennenzulernen. Denn der Mond besteht aus Zucker und die Erzählerin kann eben fliegen…

Fanny Sorgos neues Stück Ich weiß es ist unfair, aber ich kann eben fliegen ist eine phantastische Reise durch das Universum der sagenumwobenen Käpten Taumel. In dieser absurd-realverwünschten Welt ist alles relativ und dadurch nichts absolut. Käpten Taumel ist dabei das sympathische, unangepasste Rolemodel, welche einfach ihr Ding durchzieht und gängige Konventionen nicht einmal wahrnimmt. Sie lebt die Freiheit und damit basta. Fanny Sorgo erschafft mit ihr eine sympathische Identifikationsfigur für Kinder und verzaubert durch ihre virtuose und ideenreiche Sprache.

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der Uraufführung vergeben werden.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen