28.03.2017

Aktuelle Nachrichten

stoffrechte.de geht mit der Leipziger Buchmesse 2017 online!
FBE Stoffrechte gehört zum Verlag Felix Bloch Erben mit Sitz in Berlin...

"Prinzessin Nofretete" von Nico Dostal in Leipzig
Am 25. März stürzt sich die Musikalische Komödie Leipzig mit Prinzessin...

DSE: "Rose Rose Rose" am Theater der jungen Welt Leipzig
Roses Zimmer ist ein Labor. Experimente sind im vollen Gange. Wir sind in...

ÖEA: "Sofies Welt" beim Musical Frühling in Gmunden
Das erfolgreiche norwegische Autorenduo Øystein Wiik und Gisle Kverndokk...

UA: "Heimat ist kein Ort" von Olivier Garofalo am Théâtre National du Luxembourg
Olivier Garofalo hat sein Stück Heimat ist kein Ort im Auftrag des Théâtre...

Jubiläum: Der Komponist John Kander feiert 90. Geburtstag
Am 18. März feiert einer der ganz großen des Broadway, der Komponist John...

Joël László eingeladen zum Heidelberger Stückemarkt 2017
Die Auswahl steht fest: Es freut uns sehr, dass Joël László mit seinem Text...

Neu bei FBE: "Dienstags bei Kaufland" von Emmanuel Darley
Immer dienstags kümmert sich Roberta um ihren Vater. Sie verbringt den Tag...

Neu bei DESCH: "Alles was Sie wollen" von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière
Lucie ist 35 und bereits eine sehr erfolgreiche Autorin, doch nun hat sie...

Neu bei FBE: Jörg Menke-Peitzmeyer
Wir freuen uns sehr, Jörg Menke-Peitzmeyer neu in unserem Verlag vertreten zu...

Neu bei FBE: "Rock of Ages" von Christopher D'Arienzo
1987. Das Ende der grottigen Achtzigerjahre in Hollywood ist endlich...

Zum Wiederentdecken: "Mädi" von Robert Stolz, Alfred Grünwald und Leo Stein
Die Großstadt-Operette Mädi wurde 1923 in Berlin uraufgeführt. Komponiert von...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Kverndokk, Gisle
Geboren 1967 in Trondheim, ist Gisle Kverndokk einer der vielseitigsten Komponisten seiner Generation. Nach privatem Unterricht in Musiktheorie und...


Wiik, Øystein
Der Norweger Øystein Wiik erhielt seine Ausbildung an der Staatlichen Theaterhochschule in Oslo sowie in Wien, Bologna und London. Als Sänger und...


 

Mädchen extraschön

(Supersize Girl)
Plastische Oper in 10 Szenen
Musik von Gisle Kverndokk
Text von Øystein Wiik
Deutsch von Anja Tuckermann und Guntram Weber
ab 12 Jahren
2D, 4H
Orchesterbesetzung: Fl (Picc), Trp, Vlc, Kl
UA: 16.12.2013, National Gallery of Art Washington
frei zur DSE

Ein großer Bildschirm mit Amandas Facebook-Seite. Amanda und Albert mitten im heißen Chat. Morgen wird das erste Mal gedatet. Besser könnte es eigentlich nicht laufen. Eigentlich. Aber Amanda hat einen Fake-Account – mit Fake-Foto. Wieso bin ich hässlich, fragt sie ihre Mutter. Die sagt: Du bist nicht hässlich. Der Spiegel sagt: Es gibt innere Schönheit. Innere Schönheit am Arsch, findet Amanda. Ihr Arsch. Der ist auch nicht schön. Das Date naht. Langsam wird Amanda panisch, die Zeit wird knapp und es gibt immer noch keine Lösung. Auf dem Weg zur Schule trifft sie auf Merlin aus der Tonne. Er stellt sich als Zauberer und plastischer Chirurg vor. Amanda möchte von ihm schön gemacht werden – dafür hat er immerhin ein (ziemlich sitzlippiges) Küsschen bekommen. Wenn du aufwachst, sagt Merlin, wirst du Haare haben wie Kate Moss. Als Amanda aufwacht, sind ihre Haare grün. Amanda ist leicht irritiert. Gemeine Mitschülerinnen attestieren ihr aber Trendsetting-Qualitäten und so lässt Amanda sich auf den nächsten Eingriff ein. Stück für Stück wird sie verändert und sieht am Ende komplett daneben aus. Das Date. Albert erkennt sie nicht, verrät ihr aber, da sie ihn ununterbrochen zutextet, dass er herausgefunden hat, wie sein Date, das schon viel zu spät ist, in Wahrheit aussieht. Wunderschön! Amanda, ganz bleich unter ihrer grünen Matte, sucht wie verrückt nach Merlin. Endlich gefunden. Der ebenfalls liebeshungrige Merlin arbeitet aber nur, wenn er geküsst wird. Also knutscht sie ihn – und wird wieder sie selbst. Albert erkennt sie endlich wieder, die erste große Liebe kann beginnen.

"Mädchen extraschön" ist Musiktheater zwischen Oper, Operette und Musical. Øystein Wiiks Texte sind sowohl eine Hommage an Gilbert und Sullivan als auch eine Erinnerung an das American Songbook, Stephen Sondheim und alte Standards wie "The way you look tonight" oder "I’ve never been in love before". Gisle Kverndokks Musik zieht sämtliche Register großer Opern und spiegelt, durchaus auch mit dem ein oder anderen Augenzwinkern, die großen Gefühle und Dramen eines Teenagers, der akzeptiert werden und sich in seinem Körper zu Hause fühlen möchte.

Das die Autoren haben Mädchen extraschön im Auftrag der New York Opera Society geschrieben.

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der deutschsprachigen Erstaufführung vergeben werden.