19.11.2017

Aktuelle Nachrichten

UA: "Eine Weihnachtsgeschichte" von Philipp Löhle nach Charles Dickens
Die Geschichte ist bekannt: Der hartherzige Geldverleiher Ebenezer Scrooge...

UA: "Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
Was passiert eigentlich mit der Welt, wenn ich die Augen zumache? Wie kommen...

Neu bei FBE: "Blütenzeit (Blossom Time)" von Dorothy Donnelly und Sigmund Romberg
Blütenzeit ist die amerikanische Version des Wiener Singspiels "Das...

Deutscher Hörspielpreis: "'Broken German' muss man hören!"
Broken German von Tomer Gardi gewinnt den Deutschen Hörspielpreis. Das knapp...

Wiederentdeckt: "Woman of the Year" von John Kander und Fred Ebb
Woman Of The Year – ein witziges und hintersinniges Musical, in dessen...

DER FAUST für Hannah Biedermann
Am Freitag ist Hannah Biedermann der Deutsche Theaterpreis DER FAUST...

Deutscher Jugendliteraturpreis 2017 Kategorie Bilderbuch: "Hier kommt keiner durch!"
Das wahrhaft grenzüberschreitende Buch Hier kommt keiner durch! von Isabel...

Brüder-Grimm-Preis 2017 für "NASSER #7Leben"
Der mit 10.000 Euro dotierte Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin geht in...

DSE: "Gloria" am Residenztheater München
Am 20.10. war die deutschsprachige Erstaufführung von Branden Jacobs-Jenkins'...

"Die Orestie" am Thalia Theater in Hamburg
Am 21. Oktober feierte Aischylos' Werk Die Orestie in der Bearbeitung von...

Neu bei FBE: "Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen" von Marcus Peter Tesch
Körper hängen wie geschlachtete Tiere von der Bühnendecke. Es sind die...

NEU bei Desch: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac
Antoine Chopin hat alles – eine wunderschöne Freundin, beruflichen Erfolg und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Besse, Agnès
Nach dem Studium der klassischen Philologie und Literaturwissenschaft an der Sorbonne, lehrte Agnès Besse zunächst in der Normandie und etablierte zusätzlich...


Besse, Daniel
Daniel Besse ist Schauspieler, Regisseur und Autor. Er spielte unter anderem in Inszenierungen von Bernard Sobel, Alain Mollot, Jean Gillibert, François...


 

platz.an.der.sonne.com

(coindeparadis.com)
Deutsch von Birgit Leib
2D, 2H
frei zur UA

Der Schrebergarten, die Datsche und das Wochenendhäuschen sind Manifeste europäischer Entspannungskultur. SIE und ER haben das Paradies auf Erden. Ein pittoreskes, kleines Ferienhaus in der Nähe des Meeres, Bäume, Vögel, Rosen, Bienen, Sonnenuntergänge und ein gutes Glas Wein. Was will man mehr vom Leben, als es einfach zu genießen? In der Sonne liegen, die Stadt, die Arbeit, die Kollegen und alle Streitereien hinter sich lassen und sich mit den Enkelkindern und der Familie amüsieren. Ein guter Plan für einen Sommer, wäre da nicht der neue Nachbar Vicinus, ein Rechtsanwalt. Es beginnt mit einem kleinen Häufchen, dass seine Katze auf der Terrasse hinterlässt. Dann lässt er von einem Tag auf den anderen die geliebten Bäume fällen, die jedoch auf seinem Grundstück stehen, und stattdessen eine riesige Kunstinstallation aus Stahl platzieren. Doch damit nicht genug. Nach und nach verwandelt sich der einstige Platz an der Sonne durch die Veränderungen der Umgebung in einen schattigen Albtraum, der die ganze Familie in Zwist bringt. ER versucht zunächst, mittels Perspektivwechsel und durch die selbstherrliche, aber überzeugende Art von Vicinus und seiner Geliebten, der Situation Positives abzugewinnen, doch die Dreistigkeiten nehmen ihren Lauf und kein Argument kann sie aufhalten. Was nun – das Haus verkaufen, vor Gericht ziehen, sich alles gefallen lassen und den Nachbar einfach ignorieren?

Mit platz.an.der.sonne.com haben Agnès und Daniel Besse das besonders mokante Thema des Nachbarschaftsstreits aufgegriffen und zu einer heiteren Sommerkomödie entwickelt. Die Besonderheit des Stückes macht vor allem das Gefälle der Stimmungslagen der Protagonisten aus, die zu Beginn positiv, schwärmerisch und harmonisch nicht aus der Ruhe zu bringen sind, sobald der neue Nachbar jedoch mit seinen Aktionen auf den Plan tritt, empfindlich aus dem Gleichgewicht gebracht werden und sich selbst nicht mehr kennen. Nach Toutou und Gemischtes Doppel ist dies ein weiteres Werk des Autorenduos, mit dem sich sicher ein Großteil des Publikums sehr gut identifizieren kann.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der Uraufführung vergeben werden.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen