24.04.2017

Aktuelle Nachrichten
Aktuelle Stücke

Jenseits der blauen Grenze
von Dorit Linke

Widerfahrnis
von Bodo Kirchhoff

Mein Freund Salim
von Uticha Marmon

Inside IS
von Yüksel Yolcu

WiLd!
von Evan Placey

Die Familie, die über alles reden konnte
von Christian Lollike

djihad
von Volker Schmidt

Schwanengesänge
von Fabrice Melquiot

Begleiterscheinungen
von Peter Buchholz

Silberflügel
von Anja Tuckermann , Frank Becker und Kenneth Oppel

So bin ich nicht (Gretas Storys)
von Anneliese Mackintosh

Eins im Andern
von Monique Schwitter

Broken German
von Tomer Gardi

Nusret und die Kuh
von Anja Tuckermann

Alles Familie
von Alexandra Maxeiner , Lorenz Hippe und Ensemble Karo Acht

Easy
von Eva Blum und Matthias Witting

Der Ernst des Lebens macht auch keinen Spaß
von Eva Blum , Matthias Witting und Christoph Wortberg

Feuer fangen
von Luc Tartar

Ich weiß es ist unfair, aber ich kann eben fliegen
von Fanny Sorgo

Wie Großvater schwimmen lernte
von Viola Rohner

Aufbruch / Inqilab
von Michael Alexander Müller

Ein Tropfen in der Zeit
von Michael Alexander Müller

Tableau
von Reihaneh Youzbashi Dizaji

All you can eat - Variationen des Verschlingens
von Ariane Koch

Wiegenlied für Baran
von Joël László

Jeunesse dorée
von Johannes Hoffmann

Umständliche Rettung
von Martina Clavadetscher

Massiver Kuss
von Anja Hilling

Gesunde Beziehungen
von Evan Placey

Flug BU21
von Stuart Slade

Straight
von Scott Elmegreen und Drew Fornarola

Ein Geschenk der Götter
von Oliver Haffner

Der letzte schöne Herbsttag
von Ralf Westhoff

Die gefälschte Wahrheit
von Peter Buchholz

Der Familienrat oder Mama muss weg
von Morgan Spillemaecker und Amanda Sthers

Das Gewissen vergisst nie
von Sébastien Azzopardi und Sacha Danino

platz.an.der.sonne.com
von Agnès Besse und Daniel Besse

Die Rechnung
von Clément Michel

Besser schlichten als richten
von Chloé Lambert

Tochter bleibt Tochter
von Agatha Christie

Monsieur Poirot und der schwarze Kaffee
von Agatha Christie

Das Urteil
von Agatha Christie

Und dann gab's keines mehr
von Agatha Christie

Bach. Das Leben eines Musikers.
von Thomas Sutter

Spaghettihochzeit
von Thomas Sutter

Mädchen extraschön
von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik

Eingefädelt – Das Musical
von Paul Graham Brown und Birgit Simmler

Der Postraub
von Paul Graham Brown und Birgit Simmler

Haben Sie schon mal im Dunkeln geküsst?
von James Edward Lyons und Michael Jary

In 80 Tagen um die Welt
von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik


Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Calbérac, Yvan

Yvan Calbérac, geboren 1970, ist ein sehr erfolgreicher und vielfach mit Preisen ausgezeichneter Filmregisseur und Drehbuchautor. Für das Theater schrieb er „Le Bourreau“ (1997) und „Tout un cinema“ (2006). Sein drittes Stück Die Studentin und Monsieur Henri triumphierte in der Saison 2012/2013 am Théâtre de Paris und auf Tournee in ganz Frankreich. Es wurde mit dem Coup de Cœur Théâtre Privé, dem Palmarès du Théâtre und dem Grand Prix du Jeune Théâtre der Akademie Française ausgezeichnet (2013) und feiert im Juli 2015 seine deutschsprachige Erstaufführung am Winterhuder Fährhaus in Hamburg. Indessen bereitet er seinen vierten Spielfilm vor, arbeitet weiterhin an neuen Stücken und an seinem ersten Roman.

 

Die Studentin und Monsieur Henri

(L'Étudiante et Monsieur Henri)
Eine Komödie
Deutsch von Horst Leonhard
2D, 2H
UA: 07.09.2012, Petit Théâtre de Paris Paris
DSE: 24.07.2015, Komödie Winterhuder Fährhaus Hamburg

Calbérac erzählt in seiner Komödie die Geschichte des misanthropischen, bärbeißigen alten Witwers Henri, der von seinem Sohn Paul, der sich Sorgen wegen seiner Gesundheit macht, gezwungen wird, ein Zimmer seiner Wohnung an eine Studentin zu vermieten. Der Alte sperrt sich, doch er hat keine andere Wahl. Entweder das, oder das Altersheim. Ein junges 21 jähriges Mädchen, Constance, stellt sich vor. Der alte Griesgram tut alles, um sie zu entmutigen, doch sie braucht dieses Zimmer und schluckt seine Grobheiten. Sie muss dafür jedoch widerwillig eine Bedingung des Alten akzeptieren: Da er seine Schwiegertochter nicht ausstehen kann, soll Constance versuchen, seinem Sohn den Kopf zu verdrehen, damit der seine Frau verläßt. Und nun beginnt eine ziemlich ungewöhnliche Geschichte mit ständig sich widersprechenden Gefühlen, weil die Personen selbst sehr widersprüchlich sind.

Ist Monsieur Henri ein bösartiger Mensch? So, wie er sich manchmal verhält, ist er es. Aber das ist natürlich sehr viel komplizierter. Und sein Sohn? Das Ofer eines erdrückenden Vaters? Ja ... aber. Und dessen Frau? Ein Dummchen, die alles "fabelhaft" findet, oder aber eine Frau mit reinem Herzen, gläubig, würdig, die ihren Kummer verbirgt, kinderlos zu sein? Und das junge Mädchen? Eine Unbekümmerte, Leichtfertige, auch sie ein wenig erdrückt durch ihren Vater? Oder doch nur eine junge Frau, die auf der Suche ist und es nicht wagt, ihre geheimsten Wünsche zu formulieren?

Yvan Calbérac stellt in seiner Komödie Die Stundentin und Monsieur Henri allgemeine Fragen: welche Orientierungspunkte besitzen Männer und Frauen gegenüber dem Nachlassen der Kräfte, sei es aufgrund von Krankheit, Unfruchtbarkeit, einem nicht liebenden Vater oder dem Scheitern in der Ausbildung? Während des Stückes entwickeln sich seine Figuren, sie emanzipieren sich. Sie lernen sich zu erkennen und verzeihen und akzeptieren sich am Ende. Kein "happy end", aber vielleicht gerade deshalb eine zutiefst menschliche Komödie.

Die Verfilmung startet ab 21.07.2016 unter dem Titel "Frühstück bei Monsieur Henri" in den deutschen Kinos:

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen