Aktuelle Nachrichten

DSE: Nina Segals "Nachts (bevor die Sonne aufgeht)" in Mainz
Am 14. Dezember ist die deutschsprachige Erstaufführung von Nina Segals Stück...

SE: Chris D’Arienzos "Rock of Ages" in Emmenbrücke
Am 14. Dezember ist am Le Théâtre in Emmenbrücke die Schweizer Erstaufführung...

Neu bei FBE: "Peter Pan" von CocoRosie & Robert Wilson
Robert Wilson und das amerikanisch-französische Freak-Folk-Duo CocoRosie...

Ausgewählt: Maria Ursprung bei den Autorentheatertagen 2020
Die Jury hat getagt und aus über 150 Einsendungen die drei Gewinnerstücke der...

"Sprachschön und brutal": Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis für Felicia Zeller
Felicia Zeller wird mit dem Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis 2020...

UA: "Die Bademattenrepublik" am JES
Am 1. Dezember war die Uraufführung von Die Bademattenrepublik nach dem...

Neu bei Desch: "Weinprobe für Anfänger" von Ivan Calbérac
Steve ist nicht nur ein vorbestrafter Gauner, sondern entpuppt sich durch...

Neuübersetzungen: "Die Nashörner" und "Bunbury"
Die Neuübersetzungen von Die Nashörner und Bunbury unterstreichen die...

"Die Mitwisser" von Philipp Löhle am Theater Osnabrück
Am 7. Dezember hat die Inszenierung von Philipp Löhles Stück Die Mitwisser...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Begegnung im Herbst

Komödie von Axel von Ambesser
2D, 2H
UA: 21.11.1967, Bayerisches Staatsschauspiel München

Zwei einst heftig Liebende, doch damals unglückselig getrennt, treffen sich nach genau 24 Jahren wieder. Er ist Junggeselle und eine Art melancholisch-humoristischer Schwerenöter geblieben und bringt damit das Publikum zum Lachen. Sie ist mit einem Amerikaner verheiratet, aber gerade in einer Ehekrise. Gibt es nun noch zu allerletzt ein erwünschtes Happy-End für die beiden? Das hält in Spannung. Zudem und das macht die Zuschauer nachdenklich und gibt der ganzen Komödie noch eine schwermütige Note ist die Jugendliebe Jüdin und 1933 emigriert, er jedoch in Deutschland geblieben. Da spielt fast etwas Politisches hinein, wird jedoch von Ambesser mit hochfeinem Fingerspitzengefühl weislich dosiert und ungeheuer vermenschlicht.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch